Conti sieht seine Jahresziele erfüllt, warnt aber vor einer Abschwächung in den kommenden Monaten. Foto: Julian Stratenschulte
+
Conti sieht seine Jahresziele erfüllt, warnt aber vor einer Abschwächung in den kommenden Monaten. Foto: Julian Stratenschulte

Continental legt deutlich zu

Günstige Rohstoffpreise begünstigten 2015 die Geschäftsentwicklung des Autozulieferers Conti. Der Konzern sieht seine Jahresziele erfüllt, warnt aber vor einer Abschwächung in den kommenden Monaten.

Hannover/Frankfurt (dpa) - Dank einer guten Branchenlage in Europa und den USA hat der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental 2015 die eigenen Jahresziele erreicht. Er geht 2016 aber von einem etwas ruhigeren Geschäft aus.

Konzernweit legte der Umsatz im vergangenen Jahr um 14 Prozent auf 39,2 Milliarden Euro zu, wie das Dax-Unternehmen am Montag in Hannover mitteilte. Trotz schwächelnder Automärkte in China, Russland und Brasilien habe der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern 4,4 (2014: 3,88) Milliarden Euro betragen.

Im laufenden Jahr rechnet Conti-Chef Elmar Degenhart aber mit einem etwas langsameren Wachstum. Der Umsatz solle um etwa fünf Prozent auf 41 Milliarden Euro zulegen. Als Anteil des operativen Gewinns am Umsatz werden dabei mehr als 10,5 (2015: 11,7) Prozent angepeilt.

2015 sei das Wachstum in einem durchaus anspruchsvollen Umfeld erzielt worden. Allerdings halfen auch niedrige Rohstoffpreise im Reifengeschäft über die konjunkturelle Schwächephase in China hinweg.

"Dabei hat uns das Marktwachstum in Europa und den USA geholfen, die Wachstumsdelle in China, die schweren Rezessionen in Russland und Brasilien sowie das vor allem im Rohstoffbereich rückläufige Industriegeschäft zu kompensieren", sagte Degenhart bei der Bekanntgabe der vorläufigen Eckdaten am Rande der Automesse in Detroit. Er erwartet 2016 eine weltweite Produktionssteigerung bei Pkw und leichten Nutzfahrzeugen bis sechs Tonnen Gesamtgewicht von rund 88 auf 89 Millionen Stück.

Der Konzern mit mehr als 208 000 Beschäftigten weltweit gehört neben Bosch zu den weltgrößten Autozulieferern. Conti verdient sein Geld überwiegend mit Bauteilen für Autos und mit Reifen, will sich langfristig aber unabhängiger von der Autobranche machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Chengdu - Die führenden Industrieländer sehen sich gegen die wirtschaftlichen Folgen des Brexit gewappnet. Und sie richten einen Wunsch an Großbritannien.
G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein …
Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Die Vorstandszirkel der Börsenriesen hierzulande werden seit Jahren immer deutscher. Besonders klar ist der Trend bei den Vorstandschefs: Dort tendierte die …
Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Berlin - Seit drei Wochen erhalten Käufer von Elektroautos eine Prämie vom Staat. Doch trotz des Zuckerls hält sich das Interesse der Deutschen in Grenzen.
Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Kommentare