+
Das berühmte Sportschuhmodell All Star von Converse, besser bekannt unter dem Namen "Chucks".

Wegen Kopien beliebter "Chucks"

Sportartikelanbieter Converse verklagt 31 Firmen

New York - Beliebtheit hat ihren Preis: Der US-Konzern Converse hat dutzende Firmen verklagt, die sein weltbekanntes Sportschuhmodell All Star imitieren.

Der zum Nike-Imperium gehörende Sportartikelanbieter reichte am Dienstag Klagen gegen 31 Firmen wegen Verletzung des Markenrechts ein. Unter den Beschuldigten sind unter anderem die US-Unternehmen Walmart und Ralph Lauren. Vier der Firmen sitzen in China, weitere in Kanada, Australien, Italien und Japan.

"Wir haben nichts gegen fairen Wettbewerb, aber wir sind der Meinung, dass Firmen nicht das Recht dazu haben, den geschützten Look unserer 'Chucks' zu kopieren", erklärte Converse-Chef Jim Calhoun. Er benutzte dabei den beliebten Spitznamen der Schuhe, die nach dem US-Basketballer Chuck Taylor benannt sind.

Besonders hart geht der Konzern mit der US-Kette Kmart ins Gericht: Ihr wirft Converse unter anderem die Verletzung von Markenrechten, unfairen Wettbewerb sowie unfaire Geschäftspraktiken vor. Kmart verletze "vorsätzlich" mit gleich aussehenden Schuhen das Markenrecht.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ifo: Wirtschaft im September viel optimistischer

In Industrie, Handel und auf dem Bau laufen die Geschäfte rund. Und vollere Auftragsbücher sorgen allenthalben für Zuversicht - der Ifo-Index legt kräftig zu. Aber die …
Ifo: Wirtschaft im September viel optimistischer

Lokführergewerkschaft: Streik soll vermieden werden

Berlin - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will in der anstehenden Tarifrunde mit der Deutschen Bahn eine Eskalation vermeiden. "Wir wollen verhandeln, …
Lokführergewerkschaft: Streik soll vermieden werden

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Wiesbaden - Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen …
Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

Ingolstadt (dpa) - Audi hat sich von seinem Technikvorstand Stefan Knirsch getrennt. Der 50-Jährige, der seinen Posten erst im Januar angetreten hatte, "legt seine …
Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

Kommentare