Daimler-Chef Zetsche: Eine leistungsstarke Batterie ist die Schlüsselkomponente für das emissionsfreie Fahren".
+
Daimler-Chef Zetsche: Eine leistungsstarke Batterie ist die Schlüsselkomponente für das emissionsfreie Fahren".

Zweite Fabrik in Deutschland geplant

Daimler investiert 500 Millionen Euro in Batteriefabrik

Stuttgart - Spatenstich im Herbst 2016: Der Stuttgarter Autokonzern Daimler baut eine zweite Batteriefabrik in Deutschland - für insgesamt 500 Millionen Euro.

Neben der bereits bestehenden Batterie-Fabrik im sächsischen Kamenz eine zweite Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien entstehen, teilte der Konzern mit. Die Batterien werden laut dem Autobauer für Elektro- und Hybridfahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart produziert. Darüber hinaus soll das künftige Werk auch Batterien für die Großindustrie sowie für Photovoltaik-Anlagen von Privathaushalten fertigen.

"Eine leistungsstarke Batterie ist die Schlüsselkomponente für das emissionsfreie Fahren", erklärte Daimler-Chef Dieter Zetsche. Der Konzern unterstreiche damit sein Engagement für den "konsequenten Ausbau der Elektromobilität".

Fertigstellung des Werks im Sommer 2017

Der Spatenstich für die neue Fabrik in Sachsen ist für Herbst 2016 geplant. Im Sommer 2017 soll das neue Werk in Betrieb genommen werden.

In der Debatte um eine staatlich geförderte Prämie für Elektroautossprach sich der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) erneut gegen einen solchen Zuschuss aus. "Wir dürfen uns auch auf diesem Feld nicht auf einen Subventionswettlauf einlassen", erklärte VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann. Eine Kaufprämie für E-Autos erziele keine langfristige Wirkung. Stattdessen solle beispielsweise die Ladeinfrastruktur in Deutschland ausgebaut und die Forschung gefördert werden. Zudem forderte der Verband Sonderabschreibungsmöglichkeiten für gewerblich genutzte E-Fahrzeuge.

Weite Teile der Automobilindustrie dagegen fordern eine staatliche Prämie. Die Bundesregierung ist in der Frage gespalten.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin.
Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Noch immer ist nicht endgültig geklärt, ob Unister-Chef Thomas Wagner bei dem Flugzeugabsturz in Slowenien tatsächlich ums Leben kam. Wirkliche Zweifel hat niemand. Aber …
Noch immer kein DNA-Beweis für Tod der Unister-Chefs

Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Flexibles Arbeiten ist Segen und Fluch zugleich. Die ständige Erreichbarkeit im Berufsleben kann einer Studie zufolge auch gesundheitliche Folgen habe.
Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Die Angst vor weiteren Terrorattacken in Europa belastet auch die Fluggesellschaften. Die Buchungen gehen zurück. Beim Billigflieger Ryanair wackelt die …
Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Kommentare