+
Daimlers China-Chef Hubert Troska rechnet nicht zwangsläufig mit einem Ende des Autobooms in China. Er geht von einem vorübergehenden Effekt aus. Foto: Andreas Landwehr

Daimler: Kein anhaltendes Einknicken des Automarkts in China

Stuttgart (dpa) - Daimlers China-Chef Hubert Troska rechnet nicht zwangsläufig mit einem Ende des Autobooms in China. "Sofern sich die Börsenlandschaft bald wieder stabilisiert, gehe ich davon aus, dass das nur einen vorübergehenden Effekt und keine dauerhafte Wirkung auf den chinesischen Automobilmarkt haben wird", sagte Troska dem Magazin "Autogazette".

"Ich gehe davon aus, dass der Juli ein sehr guter Monat für uns sein wird. Ich sehe keine nennenswerten Auswirkungen auf unseren Absatz", so der Daimlers China-Chef. Der Autohersteller hatte zuletzt auf dem größten Automobilmarkt der Erde deutlich zugelegt, während die Konkurrenten Audi und BMW schwächelten.

Daimler hat allerdings noch einen immensen Nachholbedarf in China und profitiert nach Einschätzung von Experten nicht nur vom Ausbau seiner Produktion und des Händlernetzes. "Da wir jedoch über eine sehr junge Modellpalette verfügen, sind wir hier besser aufgestellt als unsere Wettbewerber."

Die Vereinigung der chinesischen Autohersteller (CAAM) hatte jüngst ihre Vorhersage für den Absatz auf dem weltgrößten Fahrzeugmarkt in diesem Jahr von bisher sieben auf nur noch drei Prozent heruntergeschraubt. In diesem Jahr wollen die Schwaben dennoch ihr Absatzziel von 300 000 deutlich übertreffen. Audis Marke liegt doppelt so hoch: Bei 600 000.

Interview

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax profitiert von Euroschwäche

Das Auf und Ab im Dax geht weiter. Nach einem schlechten Tag folgt ein guter. Vieles hängt dabei von den Vorgaben der Wall Street ab.
Dax profitiert von Euroschwäche

EU-Aufseher begrenzen Sonderdeals für Online-Dienste

Wer viel im Internet surft, kann an Grenzen stoßen: Wenn das Datenlimit erreicht ist, wird die Verbindung langsamer - oder fällt aus. Doch manche Angebote laufen …
EU-Aufseher begrenzen Sonderdeals für Online-Dienste

Bundesagentur meldet Stellenrekord

Die deutsche Wirtschaft bleibt Jobmotor - bereits seit Mitte 2014 wächst die Zahl der offenen Stellen nahezu ungebremst. Jobsucher haben vor allem in …
Bundesagentur meldet Stellenrekord

Darum muss Apple in Irland Milliarden nachzahlen

Brüssel - Jahrelang profitierte Apple aus Sicht der EU-Wettbewerbshüter von unrechtmäßigen Steuererleichterungen in Irland. Das Geld soll der US-Konzern nun nachbezahlen.
Darum muss Apple in Irland Milliarden nachzahlen

Kommentare