Nach Rekordjahr

Daimler schwimmt auf Erfolgswelle: Bringt 2016 einen Dämpfer?

Stuttgart - 2015 dürfte bei Daimler längst als Rekordjahr verbucht worden sein. Ob China oder VW-Skandal, keine Hiobsbotschaft in der Autobranche konnten den Stuttgartern etwas anhaben. Doch 2015 ist Vergangenheit.

Daimlers Erfolgssträhne ist im vergangenen Jahr nicht abgerissen. Die Autoverkäufe stiegen selbst in China, der VW-Abgasskandal ließ den schwäbischen Konkurrenten bislang kalt - und Daimler dürfte seine Wettbewerber in einigen wichtigen Kennzahlen überrundet haben. Am Donnerstag (4. Februar) legt der Autokonzern seine Bilanz für 2015 vor. Die große Frage ist: Bleibt es so?

Der Zulieferer Bosch hatte vergangene Woche kein einfaches Jahr für die Autobranche prognostiziert. Die Folgen des VW-Skandals seien final nicht abzuschätzen, sagte Bosch-Chef Volkmar Denner.

In den Daimler-Absatzzahlen für 2015 sind die noch nicht abzulesen. Die Stuttgarter verkauften 1,99 Millionen Autos der Marken Mercedes-Benz und Smart - 14,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Ausgerechnet auf dem schwächelnden chinesischen Markt wuchs Daimler am stärksten: Die Marke Mercedes legte dort um 32,6 Prozent zu und verkaufte rund 373 000 Wagen.

Der Konzerngewinn dürfte entsprechend hoch ausfallen. Auf mehr als 13 Milliarden Euro schätzen Analysten das operative Ergebnis (Ebit). Doch bleibt alles so rosig? Der Gewinn des Pkw-Geschäfts dürfte nach Einschätzung von Jürgen Pieper, Analyst beim Bankhaus Metzler, durch die Einführung der neuen E-Klasse geschmälert werden, die im April kommt. Teure Werbeanzeigen und Vertriebsaktionen werden notwendig.

Hinzu kommt die Unsicherheit in China. Daimler habe zuletzt Geschick bewiesen, sagte Stefan Bratzel vom Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach. Es sei aber nicht davon auszugehen, dass die Wachstumsraten so hoch wie zuletzt ausfielen. Auch die Lage im Lkw-Geschäft dürfte sich angesichts der Konjunkturprobleme in wichtigen Märkten wie Brasilien nicht entspannen.

Hinzu kommt die Unsicherheit aus der Abgasdiskussion. Konzernchef Dieter Zetsche hatte wiederholt klargestellt: „Bei uns wird nicht betrogen, bei uns wurden keine Abgaswerte manipuliert.“ Auch offizielle Nachmessungen ließen den Konzern bislang kalt. „Die Vertreter des Kraftfahrt-Bundesamtes waren zwei Tage bei uns und es wurden Autos getestet. Dabei sind nach meiner Kenntnis keine auffälligen Abgaswerte gemessen worden“, sagte Zetsche jüngst. Doch das Thema beschäftigt nicht nur deutsche Behörden. Vergangenen Donnerstag musste Daimler französischen Behörden wegen hoher Abgaswerte bei Tests im Realbetrieb Rede und Antwort stehen.

Zumindest einer Sache kann sich der Daimler-Chef sicher sein. Sein Vertrag dürfte um drei Jahre verlängert werden. Es wird wohl die letzte Vertragsverlängerung für den 62-Jährigen werden, denn bei Daimler gilt bereits das 62. Lebensjahr „als Orientierung“ für den Abschied aus dem Vorstand. Das wird eine der größten Aufgaben für die kommenden Jahre: Einen geeigneten Nachfolger für Zetsche zu finden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare