+
In Rastatt soll die nächste Generation von Daimler-Kompaktwagen gefertigt werden, die voraussichtlich bis 2018 auf den Markt kommt. Foto: Uli Deck

Daimler steckt eine Milliarde Euro in Rastatter Werk

Rastatt (dpa) - Der Autokonzern Daimler will bis 2020 eine Milliarde Euro in sein Kompaktwagenwerk in Rastatt investieren. 

Außerdem werden an dem Standort mit zuletzt rund 6500 Mitarbeitern 250 neue Arbeitsplätze geschaffen, kündigte der Werkleiter Stefan Abraham in Rastatt (Baden-Württemberg) an.

Im Gegenzug soll ein dreistelliger Millionen-Euro-Betrag eingespart werden - unter anderem durch flexiblere Arbeitszeiten wie spontane Zusatzschichten in der Produktion und Auslagerung von Aufgaben an Dritte in Bereichen wie Rohbau, Vormontage und Logistik. Die 250 neuen Arbeitsplätze sollen mit einem Teil der aktuell 440 Leiharbeiter in Rastatt besetzt werden. 

Die Produktion an dem Standort, wo 2014 rund 293 000 Modelle vom Band liefen, soll "deutlich" ausgeweitet werden, hieß es weiter. So soll in Rastatt die nächste Generation von Kompaktwagen gefertigt werden, die voraussichtlich bis 2018 auf den Markt kommt.

Einen genauen Zeitpunkt nannte der Konzern bislang nicht. Ein Indiz dafür ist aber, dass der Autohersteller zusammen mit Renault Nissan ein Werk in Mexiko baut. Dort soll 2018 die neue Kompaktwagen-Generation vom Band rollen. Üblicherweise beginnt Daimler die Produktion neuer Modelle aber an den deutschen Standorten.

Der Konzern hat inzwischen für fast alle deutschen Standorte "Zukunftskonzepte" entworfen - nur Hamburg steht aus. Insgesamt kündigte Daimler in diesem Zuge bislang - neben Rastatt - Investitionen von 3,75 Milliarden Euro an.

Standort Rastatt

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrradboom lockt Start-ups an

Die Fahrradbranche steht derzeit gut da - das lockt Neugründer in die Szene. Doch nur die wenigsten schafften es auch, sich dauerhaft am Markt zu etablieren, sagen …
Fahrradboom lockt Start-ups an

Studie: Große Mehrheit der Azubis lernt im Mittelstand

Seit Jahren sinkt die Zahl der Auszubildenden in der deutschen Wirtschaft. Bisher stemmen sich mittelständische Firmen erfolgreich gegen den Trend. Doch wie lange noch?
Studie: Große Mehrheit der Azubis lernt im Mittelstand

Bericht: 22.000 VW wegen Zulieferstreits nicht gebaut

Wolfsburg/Berlin (dpa) - Wegen des inzwischen beigelegten Streites mit zwei Zulieferern über fehlende Bauteile sind bei Volkswagen mehr als 20.000 Autos nicht vom Band …
Bericht: 22.000 VW wegen Zulieferstreits nicht gebaut

Piëch soll Winterkorn auf Abgas-Ermittlungen angesprochen haben

Wolfsburg - In der VW-Abgasaffäre soll der zurückgetretene Vorstandschef Martin Winterkorn schon im März 2015 vom damaligen Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch auf …
Piëch soll Winterkorn auf Abgas-Ermittlungen angesprochen haben

Kommentare