+
Im Werk der Daimler AG in Rastatt wird an einer Mercedes-Benz A-Klasse der Mercedes-Stern angebracht. Foto: Uli Deck/Illustration

Daimlers Absatz zieht im Mai weiter an

Stuttgart (dpa) - Das Wachstumstempo bei den Verkäufen des Autobauers Daimler hat im Mai weiter angezogen. Auch dank des Starts der E-Klasse Anfang April stieg der Absatz der Kernmarke Mercedes-Benz gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,9 Prozent auf 170 625 Wagen, wie der Konzern am Montag in Stuttgart mitteilte.

E-Klasse-Limousine und -Kombi (T-Modell) gehörten den Angaben zufolge zu den meistverkauften Modellen. Die Marke Smart legte um 15,1 Prozent auf 12 822 Stück zu.

Damit verkaufte Daimler insgesamt 183 447 Autos - ein Anstieg von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In China wuchsen die Verkäufe der Kernmarke Mercedes-Benz um 38,9 Prozent. In den USA schwächelte Mercedes-Benz hingegen: Der Absatz sank hier um ein Prozent. Grund waren die schwächere Nachfrage der Kunden nach der E-Klasse vor dem Modellwechsel im Sommer sowie nach der C-Klasse. Außerdem hatte es im Mai diesmal auch zwei Verkaufstage weniger gegeben als ein Jahr zuvor. Seit Anfang 2016 haben die Schwaben weltweit insgesamt 878 538 Autos verkauft - 12,7 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Pressemitteilungen

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

München - Europaweit stehen offenbar tausende Produkte bei Amazon Marketplace nicht mehr zur Verfügung. Das ist ärgerlich für Händler und Käufer.
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Caracas - Die Hyper-Inflation dominiert Venezuela schon seit Jahren. Um mit den stetigen Preissteigerungen Schritt zu halten, hat sich das Land nun etwas Ungewöhnliches …
Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Merkel: IT-Sicherheit wird auch für Handwerk immer wichtiger

Berlin (dpa) - Nach der Cyber-Attacke auf Router der Deutschen Telekom hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Thema IT-Sicherheit auch das Handwerk in die Pflicht …
Merkel: IT-Sicherheit wird auch für Handwerk immer wichtiger

1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht

Vor genau zwei Jahren machte das traditionsreiche Bochumer Opel-Werk endgültig dicht. Von der Schließung betroffen waren 2600 Beschäftigte, die über eine …
1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht

Kommentare