Der häufigste Grund für Krankschreibungen waren mit einem Anteil von 21,7 Prozent Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenleiden. Foto: Jens Büttner
+
Der häufigste Grund für Krankschreibungen waren mit einem Anteil von 21,7 Prozent Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenleiden. Foto: Jens Büttner

DAK: Arbeitnehmer waren 2015 mehr krank

Hamburg (dpa) - Die Zahl der Krankmeldungen ist nach Angaben der DAK-Gesundheit im vergangenen Jahr gestiegen. Der Krankenstand von Arbeitnehmern habe sich von 3,9 auf 4,1 Prozent erhöht.

Das habe eine Analyse der Daten von 2,7 Millionen Versicherten ergeben, teilte die Krankenkasse am Donnerstag in Hamburg mit.

Vor allem Erkältungen hätten den Menschen zu schaffen gemacht. Die Anzahl der Fehltage wegen schwerer Atemwegserkrankungen wie Bronchitis habe um mehr als ein Viertel zugenommen. Bezogen auf 100 erwerbstätige Versicherte hätten schwere Erkältungen zu rund 249 Fehltagen geführt, 53 Tage mehr als 2014.

Der häufigste Grund für Krankschreibungen waren mit einem Anteil von 21,7 Prozent Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenleiden. Die Atemwegserkrankungen folgten mit 16,6 Prozent an zweiter Stelle. Dritthäufigste Ursache für Fehltage waren psychische Erkrankungen (16,2 Prozent). Verletzungen kamen an vierter Stelle (11,7).

Den höchsten Krankenstand hatte den Kassendaten nach das Gesundheitswesen sowie die Branchen Verkehr, Lagerwesen und Kurierdienst mit jeweils 4,7 Prozent. Am seltensten meldeten sich die Beschäftigten im Bereich Datenverarbeitung und Informationsdienste krank (2,9 Prozent).

Pressemitteilung

Meistgelesene Artikel

Die neuen "Superdiscounter": Aldi und Co. machen sich schön

Mehr Licht, mehr Frische und mehr Service: Aldi und Lidl wollen in den nächsten Jahren Milliarden in die Verschönerung ihrer deutschen Filialen stecken. Der Verbraucher …
Die neuen "Superdiscounter": Aldi und Co. machen sich schön

Gabriel will zweites Bürokratieentlastungsgesetz

Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will mittelständischen Unternehmen mit einem weiteren "ambitionierten Bürokratieabbau" mehr Luft zum …
Gabriel will zweites Bürokratieentlastungsgesetz

Inflation im Euroraum wieder negativ

Luxemburg (dpa) - Die Inflation im Euroraum bleibt im negativen Bereich. Die Verbraucherpreise fielen im Mai im Jahresvergleich um 0,1 Prozent, berichtete das …
Inflation im Euroraum wieder negativ

Diesel-Skandal hinterlässt tiefe Spuren in VW-Konzernbilanz

Die Abgas-Affäre belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte …
Diesel-Skandal hinterlässt tiefe Spuren in VW-Konzernbilanz

Kommentare