Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen
+
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX).

Experten warnen vor verfrühter Euphorie

Dax erholt sich weiter dank Kursfeuerwerk in Tokio

Frankfurt/Main - Der japanische Leitindex war zum Wochenauftakt um über 7 Prozent nach oben geschossen. Im Zeichen der Entwicklung in Tokio profitiert auch der Deutsche Aktienindex.

Experten warnen die Anleger jedoch, nach der jüngsten Depression allzu schnell wieder in Euphorie zu verfallen. Starke Kursgewinne an der japanischen Börse haben den deutschen Aktienmarkt am Montag auf Erholungskurs gehalten.

Der Dax gewann im frühen Handel weitere 2,81 Prozent auf 9219,79 Punkte. "Die Angst lässt nach, etwas Zuversicht kommt am Aktienmarkt zurück", sagte Stimmungsforscher Manfred Hübner von Sentix. Auch die chinesischen Festlandbörsen meldeten sich nach einwöchiger Feiertagspause recht stabil zurück, was die Börsianer beruhigte.

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 3,40 Prozent auf 18 534,19 Punkte aufwärts. Der Technologiewerte-Index TecDax kletterte um 3,32 Prozent auf 1562,40 Punkte.

Zuletzt hatte es starke Turbulenzen an den Börsen gegeben. Der Dax verlor seit Jahresbeginn bis zu 19 Prozent, konnte aber schon am Freitag mit einem kräftigen Plus einen Befreiungsschlag starten. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 baute seine Gegenbewegung nach dem verpatztem Jahresauftakt nun um 3,07 Prozent auf 2840,70 Punkte aus.

Besonders arg gebeutelte Bankenpapiere blieben im Fokus: Am Freitag hatte der Aktienkurs der Commerzbank dank sehr gut aufgenommener Zahlen mit plus 18 Prozent bereits ein fulminantes Comeback gefeiert. Im Kielwasser hatten sich auch Deutsche Bank um fast 12 Prozent erholt.

Zum Wochenstart gehörten die Banken im frühen Geschäft erneut zu den Favoriten. Commerzbank-Anteile gewannen 5,45 Prozent und Papiere der Deutschen Bank fast 5 Prozent. Der Branchenprimus bleibt aber mit einem Abschlag von fast einem Drittel seit Jahresbeginn der schlechteste Wert im Dax.

Auch Versorgerwerte blieben gefragt. Händler diskutierten nach einem Pressebericht über die Ausgestaltung des milliardenteuren Atomausstiegs. Eon-Aktien gewannen im frühen Geschäft mehr als 4 Prozent an Wert, RWE stiegen um 3 Prozent.

Stahlwerte kamen dagegen nach ihren hohen Kursgewinnen zum Wochenschluss am Morgen wieder etwas zurück. Im Dax waren die Papiere von Thyssenkrupp mit leichtem Minus der einzige Dax-Verlierer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Die anhaltenden Niedrigzinsen bringen Kreditinstitute in die Bredouille. Wie groß ist die Widerstandskraft kleinerer und mittlerer Geldhäuser? Das wollen Bundesbank und …
Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Schäuble: Brexit-Probleme nicht gelöst

Das Brexit-Votum ist für die Top-Wirtschaftsmächte beherrschendes Thema. Die G20-Finanzminister und -Notenbankchefs senden in unsicheren Zeiten ein Signal der …
Schäuble: Brexit-Probleme nicht gelöst

Zahl der Arbeitslosen in Bayern im Juli leicht gestiegen

Nürnberg - Schulabgänger melden sich zeitweise arbeitslos, Betriebe machen Ferien: Im Sommer steigt die Zahl der Arbeitslosen stets etwas an. Doch der Jobmarkt in Bayern …
Zahl der Arbeitslosen in Bayern im Juli leicht gestiegen

Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

Lange Staus und gesperrte Brücken haben auch wirtschaftliche Folgen. Bund, Länder und Gemeinden sollten mehr für die Infrastruktur ausgeben, fordert das Institut der …
Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

Kommentare