Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen
+
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX). Foto: Fredrik von Erichsen

Leitindex

Continental drückt auf Stimmung im Dax

Frankfurt/Main - Der Dax kämpft mit der Marke von 11.000 Punkten. Zuletzt fiel der deutsche Leitindex wieder darunter. Es scheint, als hätten die Anleger ihr Pulver nach den guten Vorwochen zunächst verschossen.

Der Dax ist etwas schwächer in die neue Woche gestartet. Die Stimmung drückten schlechter als erwartet ausgefallene Geschäftszahlen des Reifenherstellers Continental. Der deutsche Leitindex büßte am Vormittag 0,28 Prozent auf 10 957,06 Punkte ein.

Damit fiel das Börsenbarometer weiter von der 11.000-Punkte-Marke zurück. Diese hatte es am Freitag nach einem starken US-Arbeitsmarktbericht erstmals seit Mitte August zwar übersprungen, war dann jedoch wieder darunter gerutscht. Der Markt könne das hohe Tempo der Vorwochen nicht auf Dauer halten, sagte Chartexperte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar mit Blick auf die rasanten Kursgewinne seit Ende September.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax fiel um 0,15 Prozent auf 21 260,83 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDax trat bei 1831,46 Zählern auf der Stelle. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es moderat nach unten.

Für trübe Stimmung sorgte der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental. Der Konzern war im dritten Quartal hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Auch mit dem angehobenen Jahresziel punktete das Unternehmen nicht bei den Anlegern. Die Conti-Aktien knickten als Dax-Schlusslicht um 4,64 Prozent ein.

Die Aktien der Lufthansa gerieten angesichts der Fortsetzung des Streiks der Flugbegleiter unter Druck. Sie gaben um mehr als 2 Prozent nach.

Die Papiere von ElringKlinger erklommen hingegen mit einem Plus von mehr als 3 Prozent die Spitze des Index der mittelgroßen Werte. Dem Analysten Michael Punzet von der DZ Bank zufolge schnitt der Autozulieferer im abgelaufenen Jahresviertel besser ab als gedacht.

Kion-Aktien blieben nach mehreren positiven Analystenstudien auf Rekordkurs. Die Papiere des Staplerherstellers erklommen einen neuen Höchststand. Zuletzt ging es um 1,78 Prozent nach oben.

Kurse der Deutschen Börse

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

Bad Homburg (dpa) - Der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider werde das Unternehmen bis Ende …
Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Basel (dpa) - Faule Kredite in den Büchern von Banken haben nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gerade in der Eurozone weiter große …
BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Kommentare