Gute US-Arbeitsmarktdaten dampfen Dax-Verluste etwas ein

Frankfurt/Main (dpa) - Der weiter starke US-Arbeitsmarkt hat am Freitag auch an der deutschen Börse positive Spuren hinterlassen. Die Daten reichten allerdings nicht aus, um den Dax ins Plus zu befördern. Letztlich verlor der deutsche Leitindex 0,54 Prozent auf 10 846,39 Punkte.

Auf Wochensicht resultierte daraus ein Dax-Gewinn von 1,4 Prozent. Für den MDax der mittelgroßen Konzerne ging es am Freitag um 0,59 Prozent auf 18 991,59 Punkte abwärts. Der Technologiewerte-Index TecDax gab um 0,06 Prozent auf 1506,93 Punkte nach.

Die größte Volkswirtschaft der Welt hatte im Januar deutlich mehr neue Jobs geschaffen als von Experten erwartet worden war. Zudem wurde das Stellenplus im Dezember deutlich nach oben revidiert und auch der Lohnanstieg überraschte positiv.

Marktanalyst Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel sah nur in der Arbeitslosenquote von 5,7 Prozent einen kleinen Dämpfer, da sie etwas über den Prognosen lag. "Insgesamt ändert sich aber nichts daran, dass die US-Notenbank eher früher als später den ersten Zinsschritt vollziehen muss", sagte er. Ein unmittelbarer Handlungszwang ergebe sich aber nicht, kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank in Vaduz.

Zu den auffälligen Einzelwerten gehörten Fresenius-Aktien. Sie büßten nach einer negativ interpretierten Studie des Analysehauses Jefferies 2,29 Prozent ein. Noch schlimmer erging es den Lufthansa-Papieren, die sich um 2,39 Prozent verbilligten und damit Schlusslicht im Dax waren. Der Vorstand warnte die Belegschaft in einem Schreiben vor einer gefährlichen Lage für Europas größte Fluggesellschaft. Unter dem Strich gehe eine "Schere auf, die uns ohne Korrekturen in eine gefährliche rote Zone führt", hieß es.

Stärkster Dax-Wert waren Commerzbank mit plus 0,90 Prozent. Laut JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein profitiert das zweitgrößte deutsche börsennotierte Geldinstitut unter den europäischen Banken am stärksten von der Geldflut der Europäischen Zentralbank.

Siemens-Papiere büßten 1,04 Prozent ein. Der Elektrokonzern streicht im Zuge seines tiefgreifenden Umbaus weltweit rund 7800 Arbeitsplätze, davon etwa 3300 in Deutschland. Vorstandschef Joe Kaeser hatte die größte Umstrukturierung bei Siemens seit 25 Jahren im Mai 2014 gestartet und will damit die Kosten um eine Milliarde Euro drücken.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone sank um 0,32 Prozent auf 3398,16 Punkte. Der Leitindex in Paris verzeichnete ebenso leichte Verluste, wie der Londoner FTSE-Index. An der Wall Street lag der Dow Jones Industrial zuletzt 0,25 Prozent höher.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,27 am Vortag auf 0,26 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 140,11 Punkte. Der Bund Future sank um 0,10 Prozent auf 158,42 Punkte. Der Kurs des Euro fiel nach den US-Jobdaten deutlich ab und notierte zuletzt bei 1,1342 US-Dollar. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs noch auf 1,1447 (Donnerstag: 1,1410) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8736 (0,8764) Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Herndon - In den USA spürt VW weiterhin die Auswirkungen des Abgasskandal  - Autokäufer lassen weiter die Finger von VW-Autos.
VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

London - Die britische Billigairline Easyjet rüstet sich für den Brexit. Man werde ein Luftverkehrsbetreiber-Zeugnis (AOC) in der Europäischen Union beantragen, teilte …
Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

Gas- und Stromleitungen sind ein staatlich reguliertes Geschäft ohne Konkurrenz. Wie hoch die Renditen für die Netze sein dürfen, ist politisch heiß umstritten - denn am …
Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

München (dpa) - BMW will in fünf Jahren ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen - zusammen mit dem Chiphersteller Intel und dem Kameratechnik-Spezialisten …
BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

Kommentare