+
Die Europäische Kommission hat die Übernahme des Bankhauses Sal. Oppenheim durch die Deutsche Bank genehmigt.

Deutsche Bank darf Sal. Oppenheim übernehmen

Brüssel - Die Europäische Kommission hat die Übernahme des Bankhauses Sal. Oppenheim genehmigt. Der Wettbewerb in Europa ist durch die Fusion nicht gefährdet.

Die Übernahme werde den Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) nicht beeinträchtigen, teilte die Kommission am Freitag in Brüssel mit.

So erstreckten sich die Tätigkeiten der Deutschen Bank als globaler Bankengruppe auf die Bereiche Retail Banking, Vermögensverwaltung sowie Corporate und Investment Banking.

Das hauptsächlich auf den deutschen Markt ausgerichtete Bankhaus Sal. Oppenheim sei in verschiedenen Bereichen des Finanzdienstleistungsgeschäfts tätig, insbesondere als Vermögensverwalter für wohlhabende Kunden (“Private Banking“) und institutionelle Anleger, hieß es.

Die Aktivitäten der beiden Unternehmen etwa im Vertrieb von Investmentfonds und Dienstleistungen im Bereich Private Banking seien begrenzt. Auch habe die Deutsche Bank nach der Übernahme weiterhin genügend Wettbewerber.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niedrigste Juli-Arbeitslosigkeit seit 25 Jahren

Das Brexit-Votum und weltwirtschaftliche Risiken mögen viele Firmenchefs verunsichern - auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist davon bisher kaum etwas zu spüren. Lediglich …
Niedrigste Juli-Arbeitslosigkeit seit 25 Jahren

Nach Terror und Putschversuch: Touristen meiden die Türkei

Ankara - Anschläge auf Urlauber, Terrorwarnungen, Putsch: Touristen meiden angesichts dieser Meldungen die Türkei. Die Zahl der Urlauber ist erneut eingebrochen.
Nach Terror und Putschversuch: Touristen meiden die Türkei

Inflation steigt leicht: 0,4 Prozent im Juli

Die Inflation in Deutschland kommt nur langsam in Schwung. Verbraucher profitieren beim Tanken und Heizen weiter von niedrigen Ölpreisen.
Inflation steigt leicht: 0,4 Prozent im Juli

Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Fluggesellschaften und Reiseveranstalter kappen ihre Prognosen. Terrorangst drückt auf die Nachfrage - nicht nur in Deutschland.
Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Kommentare