+
Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank der Absatz der deutschen Brauereien ohne die alkoholfreien Sorten um 2,1 Prozent auf 46,9 Millionen Hektoliter. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Deutsche Brauereien können Vorjahreserfolg nicht wiederholen

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutschen Brauereien haben im ersten Halbjahr 2015 weniger Bier verkauft. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank der Absatz ohne die alkoholfreien Sorten um 2,1 Prozent auf 46,9 Millionen Hektoliter, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete.

Mit einem Minus von 2,7 Prozent waren die Verluste im Inland überdurchschnittlich hoch, während der Bier-Export in Länder außerhalb der EU um 11,2 Prozent anzog. Der Deutsche Brauerbund nannte das gute Wetter in der ersten Hälfte des Vorjahres als wichtigsten Grund für die unterschiedliche Entwicklung. Auch die Fußball-WM habe 2014 zum positiven Ergebnis beigetragen.

Mitteilung Destatis

Statistik Bierabsatz Juni 2015

Deutscher Brauerbund

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU erklärt Apple-Deals in Irland laut Medien für unzulässig

In den jahrelangen Ermittlungen der EU-Kommission zu Apples Steuern in Irland scheint die Entscheidung unmittelbar bevorzustehen. Brüssel bleibt laut Medienberichten …
EU erklärt Apple-Deals in Irland laut Medien für unzulässig

Unsicherheit über US-Geldpolitik bremst Dax

Frankfurt/M. (dpa) - Die Unsicherheit über die künftige US-Geldpolitik macht dem Dax zu schaffen. Allerdings holte der deutsche Leitindex seine zwischenzeitlich noch …
Unsicherheit über US-Geldpolitik bremst Dax

Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Berlin (dpa) - Mittelständische Busunternehmen profitieren einer Studie zufolge von der Liberalisierung des Fernbusmarkts - trotz des harten Preiskampfs.
Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Auf Fenstern Emails lesen oder ein Bücherregal, das Kaffee kocht: Nur eine Frage der Zeit, sagt der Ikea-Forschungschef Mikael Ydholm. Die Zukunft sei voller smarter …
Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Kommentare