+
Nicht wundern, wenn am Sonntag ein Briefträger für Ihrem Kasten steht.

Nach dem Streik

Post plant für 12. Juli wieder Sonntagszustellung

Bonn - Auch an diesem Sonntag sind in einigen Regionen  Postzusteller unterwegs. Damit will die Post die Streik-Folgen besser in den Griff bekommen. Einige Gerichte sehen das kritisch.

Auch nach dem Ende des rund vierwöchigen Dauerstreiks will die Post an diesem Wochenende wieder Sendungen zustellen. Dies werde allerdings nur punktuell in einigem vom Streik besonders betroffenen Gebieten geschehen, teilte das Unternehmen am Freitag auf Anfrage mit. Nähere Angaben wollte eine Sprecherin nicht machen.

Das Unternehmen werde sich dabei strikt an alle gesetzlichen Vorschriften halten, hieß es. Ausnahmen sehe das Arbeitszeitgesetz etwa beim Transport verderblicher Waren vor. Geplant sei unter anderem die Auslieferung von Lebensmittelpaketen sowie von Medikamenten- und Laborsendungen.

Zuvor hatten die Verwaltungsgerichte in Münster und Düsseldorf in dieser Woche Eilanträge des Unternehmen zur Genehmigung von Sonntagsarbeit abgewiesen. (Aktenzeichen 15 L 2301/15, 15 L 2312/15, 1 L 906/15).

Die Post habe ihren Antrag unter anderem mit dem notwendigen Abbau hoher Rückstände bei der Zustellung von Briefen und Paketen begründet, sagte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts in Münster. Dabei habe das Unternehmen jedoch nicht hinreichen dargelegt, ob ein Abbau der Rückstände auch ohne Sonntagsarbeit möglich wäre, hieß es in Münster. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf verwies dagegen darauf, dass die Allgemeinheit nachteilige Folgen aus einem Arbeitskampf grundsätzlich hinnehmen müsse.

Eine Post-Sprecherin bestätigte, dass sich die Abarbeitung der liegengebliebenen Sendungen in einigen Regionen noch einige Tage hinziehen könne. In anderen Bereichen seien die Staus dagegen bereits aufgelöst. Sonntagszustellungen der Post während des noch laufenden Streiks waren zuvor auf heftige Kritik gestoßen. Einige Bundesländer hatten sie untersagt. Die Gewerkschaft Verdi hatte die Aktion damals als „ungesetzlich“ kritisiert. Am vergangenen Wochenende war der erbittert geführte Tarifstreit schließlich beigelegt worden.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel will Korrekturen am Beschluss zu Edeka/Tengelmann

Wirtschaftsminister Gabriel wehrt sich gegen Vorwürfe, bei seiner Genehmigung der Edeka-Tengelmann-Fusion sei es nicht transparent zugegangen. Den Vorwurf von …
Gabriel will Korrekturen am Beschluss zu Edeka/Tengelmann

Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Reno - Die globalen Träume von Tesla-Chef Elon Musk werden immer größer. Die erste riesige Batteriefabrik von Tesla ist nach zwei Jahren gerade einmal zu einem Siebtel …
Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Wer sein Konto überzieht, braucht genaue Informationen, was ihn das kostet. Doch auf den Internetseiten der Kreditinstitute werden Bankkunden nicht immer fündig. …
Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Das gute Gewissen beim Stromvertrag war vielen Deutschen nach dem Schock von Fukushima einen Aufschlag auf den Preis wert. Doch inzwischen erlahmt der Wechselwille. Der …
Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Kommentare