+
Ob Briefe an das Christkind oder Päckchen vom Weihnachtsmann - für die Deutsche Post ist Weihnachten die lukrativste Zeit des Jahres.

Weihnachtszeit - Päckchenzeit

Deutsche Post erwartet starkes Weihnachtsgeschäft

Bonn - Der anhaltende Boom des Onlinehandels wird nach Einschätzung der Deutschen Post das Paketgeschäft in diesem Jahr erneut auf Höchstwerte treiben.

"Wir gehen davon aus, dass wir an den Spitzentagen vor Weihnachten mehr als 8 Millionen Pakete pro Tag bearbeiten werden", sagte der im Postvorstand für Pakete und eCommerce zuständige Jürgen Gerdes der Deutschen Presse-Agentur.

Um den Ansturm zu bewältigen, hat die Post zusätzlich mehr als 10 000 Arbeitskräfte eingestellt und 8500 Fahrzeuge mehr auf den Straßen. Außerdem wurden für die Wochenenden 62 Sonderzüge der Deutschen Bahn geordert. Bundesweit sind Gerdes zufolge mehr als 60 000 Postboten im Einsatz, um die Weihnachtspakete pünktlich zuzustellen.

Auch die Postkonkurrenten wie Hermes, DPD, GLS oder UPS erwarten einen deutlichen Anstieg des Paketvolumens. Nach Angaben des Bundesverbandes Paket und Expresslogistik, in dem die Postkonkurrenten versammelt sind, sind bei den Mitgliedsunternehmen mehr als 10 000 Aushilfskräfte zusätzlich beschäftigt, um die Sendungsmengen in den kommenden Wochen zu bearbeiten und zuzustellen.

Auch Online-Händler rüsten sich fürs Weihnachtsgeschäft: So werden beim Online-Versandhändler Amazon in diesem Jahr rund 12 000 Saisonarbeiter in den bundesweit neun Versandzentren beschäftigt sein, rund 2000 weniger als im Vorjahr. Diesmal würden weniger Saisonkräfte benötigt, weil die Stammbelegschaft auf über 9000 Mitarbeiter gewachsen sei, sagte eine Amazon-Sprecherin in München.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare