+
In den vergangenen Monaten haben insbesondere hohe Importe aus China die Stahlpreise schwer unter Druck gesetzt. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Deutsche Stahlindustrie startet schwach ins neue Jahr

Düsseldorf (dpa) - Die deutschen Stahlhütten sind mit dem dritten Produktionsrückgang in Folge in das neue Jahr gestartet. Die Perspektiven blieben angesichts der schwierigen Auftragslage gedrückt, teilte die Wirtschaftsvereinigung Stahl mit.

Im Januar sank die Rohstahlproduktion im Jahresvergleich um 2,0 Prozent auf gut 3,6 Millionen Tonnen.

Im Dezember war sie bereits um 8,3 Prozent eingebrochen. Insbesondere die Produktion von flachgewalzten Erzeugnissen, die etwa in der Autoindustrie verwendet werden, war dabei mit zweistelligen Raten abgesackt.

Angesichts der Krisenstimmung in der europäischen Stahlindustrie hatten Deutschland und sechs weitere Länder die EU zum Handeln aufgefordert. Die heimische Industrie müsse gegen "unfaire Handelspraktiken" geschützt werden, verlangen Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sowie Minister aus Italien, Großbritannien, Frankreich, Polen, Belgien und Luxemburg.

Viele Stahlhütten in Europa kämpfen gegen Verluste an. In den vergangenen Monaten haben insbesondere hohe Importe aus China die Preise schwer unter Druck gesetzt.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mammutverfahren: Schlecker-Prozess wird Monate dauern

Stuttgart (dpa) - Das Verfahren gegen den ehemaligen Drogeriemarktkönig Anton Schlecker wird sich über Monate hinziehen.
Mammutverfahren: Schlecker-Prozess wird Monate dauern

Grundstein des 500-Millionen-Projekts Siemens-Campus gelegt

Erlangen - Der Bau des neuen Siemens-Campus in Erlangen hat offiziell begonnen. „Der Siemens Campus Erlangen ist ein wichtiges Signal für den Wirtschafts- und …
Grundstein des 500-Millionen-Projekts Siemens-Campus gelegt

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Hamburg (dpa) - Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet.
HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Pofalla steigt bei der Bahn auf

Berlin - Die Nachfolge des Infrastruktur-Vorstands Volker Kefer bei der Bahn ist geklärt. Der ehemalige Kanzleramtschef Ronald Pofalla übernimmt das Amt ab 1. Januar.
Pofalla steigt bei der Bahn auf

Kommentare