Einstieg bei der DSW

Telekom will künftig Sportwetten anbieten

Bonn - Die Deutsche Telekom will künftig auch Sportwetten veranstalten. Über die Deutsche Sportwetten GmbH (DSW) sollten Tipps auf Fußballspiele und andere Ereignisse angeboten werden.

Dies bestätigte eine Konzernsprecherin der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). Laut "SZ" handelt es sich um den ersten Vorstoß der Telekom in den Glücksspielmarkt, in dem hierzulande viele Milliarden Euro umgesetzt werden.

Ob das Vorhaben gelinge, hänge davon ab, wer die begehrten staatlichen Konzessionen für Sportwetten erhält. Die DSW gehört demnach zu den Bewerbern, denen das hessische Innenministerium in dieser Woche mitteilte, sie sollten demnächst eine Zulassung erhalten. Hessen kümmert sich im Auftrag der Länder, die das Glücksspiel kontrollieren, um die Sportwetten. In Deutschland sind 20 Lizenzen vorgesehen.

Die DSW landete laut dem Bericht auf Platz elf bei einem Auswahlverfahren, bei dem es unter anderem um den Schutz der Kunden vor der Spielsucht und um Sozialkonzepte ging. Sobald die DSW eine Konzession erhalte, wolle die Telekom nach eigenen Angaben dort einsteigen und Mehrheitseigner werden. Die Erlaubnis zur Übernahme der Sportwettengesellschaft habe der Telekommunikationskonzern vom Bundeskartellamt bereits erhalten.

Die Lizenzerteilung für die DSW könnte sich laut "SZ" aber verzögern, da mehrere Bewerber, die es nicht auf die ersten 20 Plätze geschafft haben, gegen die vorgesehene Auswahl klagen wollen. Die Telekom wolle erst dann Details des Sportwettenangebots nennen, wenn die DSW über eine Konzession verfüge.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler hat im vergangenen Jahr beim Betriebsergebnis an die Spitze der Top Ten der europäischen Unternehmen platziert. Dort finden sich zwei …
Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Athen - Die Abgaben werden erhöht, aber die Kassen bleiben leer: Griechenlands Bürger schulden dem Staat laut einem Bericht rund 87 Milliarden Euro an Steuern. Die …
Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Berlin (dpa) - Angesichts der guten Konjunktur in Deutschland suchen laut einer Studie immer weniger sogenannte Solo-Selbstständige ihr Glück auf dem freien Arbeitsmarkt …
Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experteneinschätzung voraussichtlich von Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen.
Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Kommentare