+
Deutsche trinken wieder etwas mehr Bier.

Brauer-Branche jubelt

Deutsche trinken wieder etwas mehr Bier

Frankfurt/Main - Im sonnigen Biergarten schmeckt Gerstensaft wohl besonders gut: Die deutschen Brauer haben im dritten Quartal jedenfalls wieder mehr Bier abgesetzt.

Die Branche ist zufrieden. Die Verluste aus dem ersten Halbjahr sind beinahe schon wieder aufgeholt. Die Menschen in Deutschland haben von Juli bis September wieder etwas mehr Bier getrunken als im Sommer 2014.

Der Inlandsabsatz der deutschen Brauereien stieg im dritten Quartal binnen Jahresfrist um 2,3 Prozent auf 21,9 Millionen Hektoliter, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. "Der ausgesprochen warme Sommer mit seinem Biergartenwetter hat den Absatz in Deutschland deutlich gestärkt", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele.

Noch kräftiger stieg der Bierexport. Die EU-Partnerländer kauften 2,9 Millionen Hektoliter (plus 2,5 Prozent) Bier aus Deutschland, die Nachfrage aus Drittländern kletterte um 20,6 Prozent auf 1,7 Millionen Hektoliter. "Besonders China und die USA gelten als Wachstumsmärkte", sagte Eichele.

Insgesamt erhöhte sich der Bierabsatz - nach zwei schwächeren Quartalen - um 3,4 Prozent auf rund 26,6 Millionen Hektoliter. Damit wurden mehr als vier Fünftel (82,4 Prozent) des gesamten Bierabsatzes im Inland getrunken und versteuert. In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

Besonders dynamisch um fast 14 Prozent stieg der Verkauf von Biermischungen - also Bier mit Limonade, Cola, Fruchtsäften oder anderen alkoholfreien Zusätzen. Diese Getränke machten im dritten Quartal mit 1,4 Millionen Hektolitern 5,3 Prozent des gesamten Bierabsatzes aus.

2014 war der Absatz der Brauereien und Bierlager erstmals seit 2006 zum Vorjahr wieder gestiegen. Das lag unter anderem am milden Frühsommer, dem robusten Konsumklima - und auch am WM-Sieg der deutschen Fußballnationalmannschaft in Brasilien. Im Schnitt trank jeder Deutsche nach Berechnungen der Statistiker täglich ein kleines Glas Bier (0,27 Liter). Pro Tag kamen so 22 Millionen Liter zusammen, aufs Jahr gesehen rund 8 Milliarden Liter.

Im ersten Halbjahr 2015 hatte sich dieser Trend nicht fortgesetzt: Von Januar bis Juni verkauften die Brauereien 2,1 Prozent weniger Bier als im Vorjahr. Mit dem guten Sommer wurde das Minus aber nahezu wettgemacht. Obwohl in diesem Jahr kein Großereignis wie eine Fußball-Weltmeisterschaft zusätzlich den Absatz angekurbelt habe, könnten viele Brauereien an das erfolgreiche Jahr 2014 anknüpfen, sagte Eichele: "Bisher haben die Brauer allen Grund, zufrieden auf das Jahr 2015 zu blicken."

dpa

Mitteilung Destatis

Statistik Bierabsatz September 2015

Mitteilungen Deutscher Brauerbund

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getrübte Unternehmensstimmung belastet den Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Die verhaltene Entwicklung an den Überseebörsen und die Stimmungseintrübung in deutschen Unternehmen haben den Dax am Donnerstag ausgebremst.
Getrübte Unternehmensstimmung belastet den Dax

Hopfenbauern rechnen mit überdurchschnittlicher Ernte

Wer in Deutschland Hopfenpflanzer ist, braucht starke Nerven. Denn die Erntemengen schwanken seit Jahren extrem. Nach starken Einbußen im vergangenen Jahr sieht es für …
Hopfenbauern rechnen mit überdurchschnittlicher Ernte

US-Finanzministerium kritisiert EU-Steuerermittlungen scharf

In den Steuerermittlungen der EU-Kommission kann es für Apple und den amerikanischen Fiskus um Milliarden gehen. Kurz vor der Entscheidung schickt die US-Regierung eine …
US-Finanzministerium kritisiert EU-Steuerermittlungen scharf

Bottroper Ruhr-Zeche könnte riesiger Stromspeicher werden

Seit 150 Jahren wird in Bottrop Kohle gefördert. Nach dem Ende des Abbaus 2018 könnte es eine neue Perspektive für die Zeche als Energiespeicher geben. Technisch ist das …
Bottroper Ruhr-Zeche könnte riesiger Stromspeicher werden

Kommentare