+
Wirtschaftsminister Gabriel reiste durch den Iran, um über mögliche, verbesserte Wirtschaftsbeziehungen zu sprechen. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Deutsche Wirtschaft setzt auf kräftiges Exportplus im Iran

Mit dem Iran öffnet sich eine der letzten großen Volkswirtschaften für den Weltmarkt - die jahrelangen Sanktionen des Westens sollen aufgehoben werden. Davon wollen auch deutsche Unternehmen kräftig profitieren.

Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hofft auf deutliche Zuwächse im Geschäft mit dem Iran, wenn der Westen seine Sanktionen gegen die islamische Republik schrittweise aufhebt. 

"Alle sitzen in den Startlöchern", sagte der Außenwirtschaftschef beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Volker Treier.  

Die Sanktionen gegen den Iran könnten im ersten Quartal 2016 fallen, eventuell schon Ende Februar. "Wir sind eher hoffnungsvoll, dass es mit Schwung losgeht und wir locker zweistellige Zuwachsraten bei den deutschen Exporten schon 2016 erreichen", sagte Treier der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn der Finanzsektor mitzieht, wären 2016 starke Zuwächse machbar."

Wenn das Sanktionsregime jetzt falle, könnte sich das deutsch-iranische Handelsvolumen in den nächsten drei Jahren auf 5 Milliarden Euro verdoppeln. In den nächsten fünf bis sieben Jahren sei ein Anstieg auf 10 Milliarden Euro möglich.   

Der Westen will seine Sanktionen gegen den Iran schrittweise aufheben, wenn das Land die Vereinbarungen zum Atomprogramm erfüllt. Die Internationale Atomenergiebehörde hatte kürzlich ihre Ermittlungen zum mutmaßlichen Atomwaffenprogramm des Irans eingestellt. Neben einer ausgeprägten Industriekultur verfügt das Land über enorme Rohstoffvorkommen - bei Erdgasreserven rangiert der Iran weltweit auf Platz 2, bei Erdölreserven auf Rang 4.

Der Iran war in den 1970er Jahren laut DIHK für die deutsche Wirtschaft der zweitwichtigste Exportmarkt außerhalb Europas hinter den USA. Das zeigt laut Treier, wie bedeutend der Iran potenziell sein könne. "Das ist ein Land mit industrieller Tradition." Die Maschinen seien veraltet, Kontakte seien aber noch vorhanden. "Der Iran ist sehr interessiert an Maschinen und Technologien "Made in Germany"", sagte Treier.

Im Jahr 2014 lag das deutsche Exportvolumen nach Angaben des DIHK bei rund 2,4 Milliarden Euro. 2015 seien die Exporte rückläufig gewesen, da sich das Land in einer wirtschaftlichen Stagnation befindet. Aufgrund des knappen Güterangebotes liege die Inflation bei mehr als 12 Prozent. Daher seien die Zinsen angehoben worden, was Investitionen verteuere. Das deutsch-iranische Handelsvolumen insgesamt - also Ex- und Importe - belief sich 2014 auf 2,69 Milliarden Euro.

Treier verwies allerdings auf noch bestehende Unsicherheiten durch Sanktionen der USA gegen ausländische Firmen, Personen und Branchen im Zusammenhang mit Irangeschäften. Vor allem Banken befänden sich in einer rechtlich unsicheren Phase. Nötig seien Zusicherungen, dass Kreditinstitute nicht in den USA belangt werden, wenn sie jetzt Irangeschäfte finanziell begleiten. Faktisch gebe es aktuell keine namhafte europäische Bank, die Exportgeschäfte mit dem Iran finanziere. Eine Frage sei auch das Vorgehen, wenn sich der Iran nicht an Vereinbarungen halte.

Zuletzt hatten die USA aber mit neuen Sanktionen gedroht. Grund sind das iranische Raketenprogramm und der erfolgreiche Test einer Mittelstreckenrakete im Oktober.

Deutsch-Iranische Industrie- und Handelskammer

Auswärtiges Amt zu Iran

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unsicherheit über US-Geldpolitik bremst Dax

Frankfurt/M. (dpa) - Die Unsicherheit über die künftige US-Geldpolitik macht dem Dax zu schaffen. Allerdings holte der deutsche Leitindex seine zwischenzeitlich noch …
Unsicherheit über US-Geldpolitik bremst Dax

Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Berlin (dpa) - Mittelständische Busunternehmen profitieren einer Studie zufolge von der Liberalisierung des Fernbusmarkts - trotz des harten Preiskampfs.
Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Auf Fenstern Emails lesen oder ein Bücherregal, das Kaffee kocht: Nur eine Frage der Zeit, sagt der Ikea-Forschungschef Mikael Ydholm. Die Zukunft sei voller smarter …
Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

Im Frühjahr sind die Tarifeinkommen kaum gestiegen. Gleichzeitig blieben aber die Verbraucherpreise äußerst stabil. Industriearbeiter könne sich zudem auf einen …
Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

Kommentare