+
Weltweit ein gefragter Wirtschaftsstandort: Deutschland schneidet bei einer neuen Untersuchung der Weltbank hervorragend ab.

Vorderer Platz auf globaler Rangliste

Deutschland gehört zu den Top-Wirtschaftsstandorten

Berlin - In Deutschland lassen sich gut Geschäfte machen: Die Bundesrepublik gehört nach Einschätzung der Weltbank weiterhin zu den besten Wirtschaftsstandorten weltweit.

Im neuen Geschäftsklima-Bericht "Doing Business 2015", der am Dienstag veröffentlicht wurde, landete Deutschland auf Platz 14 von 189 Ländern. Im Vorjahr hatte es noch zu Platz 13 gereicht. Singapur konnte seine Spitzenposition halten, ganz am Ende der Tabelle rangiert Eritrea in Nordostafrika.

Neben Singapur kürte die Weltbank erneut Neuseeland und Hongkong zu jenen Standorten, an denen Firmen am meisten Unterstützung bekommen und am wenigsten vom Staat behindert werden. Die Top 10 werden komplettiert von Dänemark, Südkorea, Norwegen, den USA, Großbritannien, Finnland und Australien.

China landete als zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nur auf Platz 90 von 189 Ländern und Regionen (Vorjahr 93), die aufstrebenden Nationen Brasilien (von 123 auf 120) und Indien (von 140 auf 142) blieben noch weiter hinten. Selbst Krisenstaaten mit schwierigen Investitionsbedingungen wie Griechenland und Russland schnitten besser ab.

Kritik an Ranking-Methoden der Weltbank

In den vergangenen Jahren gab es heftige Kritik an den Ranking-Methoden der Weltbank. China bezeichnete das Vorgehen 2012 als "abwegig" und bemängelte, dass die Rangliste nicht die Tatsachen widerspiegle. Zwar hat die Weltbank ihre Methoden dieses Jahr modifiziert, doch die Ergebnisse dürften auch diesmal wieder zu Unmut bei einigen Regierungen führen.

Die Weltbank erstellt ihre Rangliste anhand von zehn Kriterien. Bewertet werden etwa die Bedingungen für Unternehmensgründer und Kreditvergaben, wie problemlos Firmen Export- und Importgenehmigungen erhalten oder wie schnell sie Strom bekommen.

In Deutschland hapert es nach Ansicht der Weltbank vor allem bei Unternehmensgründungen. Hohe Notargebühren seien unter anderem dafür verantwortlich. Geht es alleine um Bedingungen für Gründer, rangiert die Bundesrepublik in der Weltbank-Rangliste nur auf Platz 114 - Länder wie Afghanistan oder Weißrussland werden deutlich besser eingestuft. Top schneidet Deutschland hingegen bei dem Zugang zu Elektrizität ab: Hier liegt die Bundesrepublik auf Platz drei, nur übertroffen von Südkorea und Taiwan.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Reno - Die globalen Träume von Tesla-Chef Elon Musk werden immer größer. Die erste riesige Batteriefabrik von Tesla ist nach zwei Jahren gerade einmal zu einem Siebtel …
Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Wer sein Konto überzieht, braucht genaue Informationen, was ihn das kostet. Doch auf den Internetseiten der Kreditinstitute werden Bankkunden nicht immer fündig. …
Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Das gute Gewissen beim Stromvertrag war vielen Deutschen nach dem Schock von Fukushima einen Aufschlag auf den Preis wert. Doch inzwischen erlahmt der Wechselwille. Der …
Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Deutsche sehen Autopilot im Pkw nach wie vor mit Skepsis

Erst kürzlich wurde der erste tödliche Unfall eines Tesla-Fahrers bekannt, der sich auf einen Autopiloten verließ. Das dürfte wenig helfen, das ohnehin große Unbehagen …
Deutsche sehen Autopilot im Pkw nach wie vor mit Skepsis

Kommentare