Importe nehmen ebenfalls zu

Deutschlands Exporte steigen an

Berlin - Die Ausfuhren deutscher Unternehmen haben im November kräftig zugelegt. Auch die Importe stiegen deutlich an.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Exporte um 7,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Die exportierten Waren hatten einen Wert von 102,2 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Oktober legten die Exporte nur leicht um 0,4 Prozent zu.

Gleichzeitig führte Deutschland 5,3 Prozent mehr Waren ein als im November 2014. Die importierten Waren hatten einen Wert von 81,7 Milliarden Euro. Im Vormonatsvergleich nahmen die Importe um 1,6 Prozent zu.

Getragen wurde der Export vor allem vom Handel mit anderen Staaten der Europäischen Union. Im Vergleich zum November 2014 stiegen die Exporte in EU-Länder um 9,5 Prozent. Die Importe aus diesen Ländern legten um 6,3 Prozent zu. Dabei wurden in die Länder der Eurozone 8,8 Prozent mehr Waren geliefert, in die EU-Länder, die nicht der Währungsunion angehören, sogar 10,8 Prozent mehr.

Die Exporte in Länder außerhalb der EU stiegen im Vergleich zum November 2014 um 5,1 Prozent. Die Importe aus Drittländern erhöhten sich um 3,4 Prozent.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Wer vor dem Urlaub krank wird, kann die gebuchte Reise einem Angehörigen oder Bekannten übertragen. Aber was hilft dieses Recht, wenn das mehrere Tausend Euro extra …
BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

Damit die Milchpreise wieder aus dem Keller kommen, sollen die erzeugten Mengen herunter. Unterstützungs-Angebote aus Brüssel stoßen bei den Landwirten bereits auf …
Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Frankfurt/Main - Deutschlands zweitgrößte Bank will offenbar fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau der Commerzbank bis 2020 soll bis zu eine Milliarde …
Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz mehr

Die Wirtschaft drückt, die Politik bremst. So sieht das Szenario beim Ausbau der Windenergie aus. Wirtschaftsminister Gabriel nutzt den größten europäischen …
Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz mehr

Kommentare