So schwach war der Euro erst vor Jahren. Foto: Boris Roessler
+
So schwach war der Euro erst vor Jahren. Foto: Boris Roessler

Eurokurs bleibt unter Druck

Frankfurt/Main (dpa) - Der Eurokurs ist vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) unter Druck geblieben. Am Nachmittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,0571 US-Dollar gehandelt.

In der Nacht war der Euro noch bis auf 1,0563 Dollar gesunken. Dies war der niedrigste Stand seit April. Die EZB setzte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,0579 (Freitag: 1,0580) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9453 (0,9452) Euro.

Die EZB dürfte am Donnerstag ihre Geldpolitik weiter lockern, um die aus ihrer Sicht zu niedrige Inflation zu bekämpfen. So war der Anstieg der Verbraucherpreise in Deutschland im November trotz eines leichten Zuwachses gering geblieben.

In Italien, der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone, hatte sich die Inflationsrate sogar überraschend abgeschwächt. "Die EZB dürfte sich in ihrem Vorhaben bestätigt sehen, den geldpolitischen Expansionsgrad zu erhöhen", kommentierte Ulrich Wortberg Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen die Daten.

In diesem Umfeld belasteten auch schwache Konjunkturdaten aus den USA den Dollar nicht. So hatte sich das Geschäftsklima in der Region Chicago im November überraschend stark eingetrübt und signalisiert jetzt wieder einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität in der Industrie. Zudem enttäuschten Daten vom Immobilienmarkt.

Die US-Notenbank (Fed) dürfte nach Einschätzung der Finanzexperten ihren Leitzins am 17. Dezember trotzdem anheben. Vor allem die auseinanderlaufende Geldpolitik in Europa und den USA belastet derzeit den Euro. Wichtig dürfte der am Freitag anstehende US-Arbeitsmarktbericht für die Fed werden. Experten von der Commerzbank sprechen angesichts der Vielzahl von wichtigen Ereignissen in dieser Woche gar vom "großen Finale" des Jahres.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,70480 (0,70290) britische Pfund, 130,22 (129,75) japanische Yen und 1,0903 (1,0900) Schweizer Franken fest. Ein Kilogramm Gold kostete 31 550,00 (31 780,00) Euro. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1061,90 (1057,40) Dollar gefixt.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler hat im vergangenen Jahr beim Betriebsergebnis an die Spitze der Top Ten der europäischen Unternehmen platziert. Dort finden sich zwei …
Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Athen - Die Abgaben werden erhöht, aber die Kassen bleiben leer: Griechenlands Bürger schulden dem Staat laut einem Bericht rund 87 Milliarden Euro an Steuern. Die …
Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Berlin (dpa) - Angesichts der guten Konjunktur in Deutschland suchen laut einer Studie immer weniger sogenannte Solo-Selbstständige ihr Glück auf dem freien Arbeitsmarkt …
Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experteneinschätzung voraussichtlich von Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen.
Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Kommentare