Jahrestief

Dieselpreis: Es geht noch weiter nach unten

München - Zur Reisewelle an Weihnachten sind die Preise für Benzin und Diesel noch weiter gesunken. Der Dieselpreis fiel auf einen neuen Jahrestiefstand von bundesweit durchschnittlich 1,028 Euro pro Liter.

Dies teilte der ADAC am Mittwoch in München mit. Das seien 1,2 Cent weniger als in der Vorwoche. Auch der Preis für Benzin sank demnach, und zwar um 0,9 Cent im Vergleich zur Vorwoche. Ein Liter Super E10 kostet im bundesweiten Schnitt laut ADAC derzeit 1,264 Euro.

Der Preisunterschied zwischen beiden Kraftstoffsorten ist damit wieder gewachsen und beträgt 23,6 Cent, wie der ADAC mitteilte. Die Differenz war zeitweise auf 18 Cent gesunken - im Sommer wiederum hatte sie bis zu 28 Cent betragen.

Der Anstieg zum Jahresende sei unter anderem auf das milde Winterwetter zurückzuführen, erklärte der ADAC. Die Nachfrage nach Heizöl sei schwächer als zu dieser Jahreszeit üblich, was den Druck auf den Dieselpreis erhöhe. Zudem sei der Wettbewerb bei Diesel intensiver als bei Benzin.

Das Umweltbundesamt (UBA) hatte vergangene Woche vorgeschlagen, wegen der hohen Stickstoffdioxidbelastung in vielen Städten die deutlich niedrigeren Diesel-Steuersätze für Privat-Pkw auf das Niveau von Benzin anzuheben. Durch den geringeren Steuersatz gingen dem Staat nicht nur jährlich Milliarden von Euro Einnahmen verloren, sondern es werde ausgerechnet eine besonders schadstoffhaltige Antriebsart öffentlich gefördert, kritisierte das UBA.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

München - BMW ruft in den USA 120 000 Fahrzeuge mit Takata-Airbags vorsorglich zurück, da in Autos anderer Hersteller Takata-Airbags falsch ausgelöst hätten.
BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Washington (dpa) - In den USA ist das Wirtschaftswachstum zum Jahresbeginn etwas stärker ausgefallen als zunächst ermittelt.
US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Kommentare