+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU).

Dobrindt:

Falsche CO2-Angaben betreffen knapp 100.000 VW-Benziner

Berlin - Die falschen CO2-Angaben bei Volkswagen betreffen auch 98.000 Benzinfahrzeuge. Das sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt am Mittwoch im Bundestag.

Dobrindt sieht VW bei Steuernachzahlungen "in der Pflicht"

Die falschen CO2-Angaben von Volkswagen bei mehreren hunderttausend Autos dürfen nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) keine Steuernachteile für VW-Fahrer haben.

Er sehe "VW in der Pflicht", damit keine Mehrkosten auf betroffene Kunden zukämen, sagte Dobrindt am Mittwoch in Berlin. Grundsätzlich hätten höhere CO2-Ausstöße von Autos auch eine höhere Kfz-Steuer zur Folge. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte angesichts der neuesten von Volkswagen eingeräumten "Unregelmäßigkeiten", der Konzern sei "in der Pflicht, transparent und umfassend aufzuklären". Gleichzeitig bestehe für die Regierung aber auch kein Grund, an einer umfassenden Aufklärung durch das Unternehmen zu zweifeln. Der CO2-Ausstoß, der den Verbrauchern mitgeteilt werde, "sollte auch dem wahren Ausstoß entsprechen".

Volkswagen hatte nach Manipulationen bei Stickoxid-Werten auch "Unregelmäßigkeiten" bei dem Ausstoß von CO2-Werten eingeräumt. Insgesamt könnten laut VW rund 800.000 Fahrzeuge davon betroffen sein - sowohl Diesel als auch Benziner. Von dem CO2-Ausstoß hängt bei neueren Fahrzeugen auch die Höhe der Kfz-Steuer ab.

Volkswagen ruft in den USA fast 92.000 Autos zurück

Volkswagen ruft in den USA 91.800 Fahrzeuge wegen Problemen an der Nockenwelle in die Werkstätten zurück. Betroffen von dem freiwilligen Rückruf seien unter anderem Benziner vom Typ Jetta, Passat, Beetle und Golf der Modelljahre 2015 und 2016, wie die US-Tochter von VW am Mittwoch mitteilte. Der Wolfsburger Konzern steht in den Vereinigten Staaten bereits wegen der Affäre um manipulierte Abgaswerte bei Diesel-Fahrzeugen stark unter Druck.

AFP

Meistgelesene Artikel

Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Stuttgart - Der Autokonzern Daimler hat im vergangenen Jahr beim Betriebsergebnis an die Spitze der Top Ten der europäischen Unternehmen platziert. Dort finden sich zwei …
Gewinn-Ranking: Daimler führt europäische Top Ten an

Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Athen - Die Abgaben werden erhöht, aber die Kassen bleiben leer: Griechenlands Bürger schulden dem Staat laut einem Bericht rund 87 Milliarden Euro an Steuern. Die …
Griechen haben fast 87 Milliarden Euro Steuerschulden

Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Berlin (dpa) - Angesichts der guten Konjunktur in Deutschland suchen laut einer Studie immer weniger sogenannte Solo-Selbstständige ihr Glück auf dem freien Arbeitsmarkt …
Studie: Immer weniger "Solo-Selbstständige" in Deutschland

Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experteneinschätzung voraussichtlich von Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen.
Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Kommentare