US-Präsident Barack Obama bei einem Besuch im Animations-Studio DreamWorks. Foto: Brian van der Brug/Pool/Archiv
+
US-Präsident Barack Obama bei einem Besuch im Animations-Studio DreamWorks. Foto: Brian van der Brug/Pool/Archiv

DreamWorks-Animationsstudio will 500 Jobs streichen

Glendale (dpa) - Das mit Problemen kämpfende Trickfilm-Studio DreamWorks Animation ("Shrek") will 500 Jobs streichen und die Pläne für Neuproduktionen um ein Drittel eindampfen.

Ab kommendem Jahr sollen nur noch zwei statt drei Filme produziert werden, teilte das Unternehmen mit. Firmenchef Jeffrey Katzenberg habe in einer Telefonkonferenz mit Investoren zudem angekündigt, den Fokus wieder auf die Produktion hochwertiger Animationsfilme zu legen, berichtete das "Wall Street Journal".

Zuletzt hatte er den Ausbau von Produktionen für TV und Online-Videos im Visier gehabt. Grundlage für diesen Geschäftsbereich sind allerdings stets erfolgreiche Kino-Hits, die gerade in der letzten Zeit für das Studio ausblieben. 

DreamWorks Studio hatte Hits wie "Shrek", "Kung Fu Panda" und "Madagascar" gelandet, zuletzt gab es jedoch mehrere Misserfolge an den Kinokassen. Drei der vier letzten Filme waren sowohl beim erwarteten Publikumsinteresse als auch bei den Einnahmen unter den Erwartungen des Studios geblieben. Die für das laufende Jahr geplanten Filme "Kung Fu Panda 3" und "B.O.O.: Bureau of Otherworldly Operations" seien nun verschoben worden, berichtet "Variety". Der Film "Home" werde aber wie geplant am 27. März Premiere haben, betonte DreamWorks. 

Der Sanierungsplan mit dem Abbau von rund jedem fünften Arbeitsplatz werde Kosten von rund 290 Millionen Dollar bringen, erklärte Dreamworks Animation am späten Donnerstag. Das Studio erhofft sich Einsparungen in Höhe von 30 Dollar Millionen in diesem und rund 60 Millionen Dollar im kommenden Jahr. Laut "Variety" sollen die Produktionsbudgets auf 120 Millionen Dollar begrenzt werden, beginnend 2016 mit "Trolls".

Laut den neuen Plänen sollen künftig pro Jahr ein ganz neuer Animations-Film und eine Fortsetzung produziert werden, für 2016 stehen demnach "Kung Fu Panda 3" und die Neuproduktion "Trolls" auf dem Programm. Mitarbeitern seines Nordkalifornischen Studios PDI, die hinter Erfolgen wie "Shrek" oder "Madagasccar: Escape to Africa" standen, habe das Unternehmen angeboten, in die Zentrale nach Glendale zu wechseln, berichtet das Online-Magazin "Variety".

Für den für 2017 geplanten Film "Captain Underpants" sollen einige Produktionsbereiche an andere Studios ausgelagert werden. Zudem würden mit Lewis Coleman, Mark Zoradi und Dawn Taubin drei Top-Manager noch in diesem Jahr das Unternehmen verlassen. Der einstige Kreativ-Direktor Bill Damaschke hatte bereits zuvor das Studio verlassen. Katzenberg will laut "Variety" nun mehr selbst die Konzeption und Produktion der Filme überwachen. 

Zuletzt hatte das Filmstudio mehrere Gespräche zu möglichen Übernahmen oder Kooperationen geführt - bislang ohne greifbares Ergebnis. Ende September war Dreamworks Animation mit rund 3,4 Milliarden Dollar bewertet worden.

Bericht Wall Street Journal

Mitteilung von Dreamworks Animation

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

Düsseldorf - Erhebliche Probleme bei Vodafone. Das Kabelnetz des Telefon- und Internetanbieters fällt am Donnerstag aus. Die Kunden beschweren sich via Twitter.
"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Mit Spannung wurde der Bundesagrarminister beim Bauerntag erwartet. Vor allem Milchbetriebe wollen wissen, mit wie viel Geld ihnen der Staat unter die Arme greift. …
Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Kommentare