+
Der Airbus-Konzern soll sich durch Bestechung Rüstungsaufträge in Milliardenhöhe gesichert haben.

Durchsuchungen

Airbus: Krumme Geschäfte in der Rüstungsindustrie?

München - Die Staatsanwaltschaft hat den Airbus-Konzern durchsucht. Er soll in Rumänien und Saudi-Arabien durch Bestechung Rüstungsaufträge bekommen haben.

Die Staatsanwaltschaft München hat Durchsuchungen beim Airbus-Konzern im Zusammenhang mit Geschäften in Rumänien und Saudi-Arabien bestätigt. Bei den Ermittlungen gehe es um den Verdacht der Bestechung ausländischer Amtsträger sowie der Steuerhinterziehung, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Derzeit haben die Ermittler den Angaben zufolge „eine niedrige einstellige Anzahl“ an Beschuldigten im Visier.

Die Razzia soll demnach bereits im Oktober abgelaufen sein und sich auf die Standorte der Airbus Defence und Space GmbH bei München, Manching bei Ingolstadt, Ulm und Friedrichshafen erstreckt haben. Das sichergestellte Material müsse jetzt ausgewertet werden, wie lange das dauert, sei noch nicht absehbar.

Aufträge in Milliardenhöhe

Ein Airbus-Sprecher erklärte, bereits einige Wochen vor den Durchsuchungen habe es interne Untersuchungen im Konzern gegeben, weil man über die Vorwürfe informiert worden sei. „Selbstverständlich arbeiten wir mit der Staatsanwaltschaft zusammen“, sagte der Sprecher und ergänzte mit Blick auf die Vorwürfe, bei dem Unternehmen gebe es eine „Null-Toleranz-Politik“. Zunächst müsse sich aber zeigen, was an den Vorwürfen dran sei.

Laut „SZ“ sollen in Saudi-Arabien und Rumänien Amtsträger bestochen worden sein, damit die Airbus-Rüstungssparte Aufträge zur Grenzsicherung in Milliardenhöhe erhielt. Der Airbus-Sprecher sagte, es gehe um Geschäfte mit einem Volumen von rund 1,8 Milliarden Euro.

Dem Bericht zufolge soll ein Insider den Behörden Informationen gegeben haben, wie der Luftfahrt- und Rüstungskonzern an die Aufträge aus Saudi-Arabien und Rumänien gekommen sei. Die Staatsanwaltschaft prüfe jetzt fragwürdige Geldtransfers in Millionenhöhe, die für Bestechungsdelikte und deren Verschleierung gedient haben sollen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabinen-Beschäftigte: Air Berlin einigt sich mit Verdi

Die 2600 Beschäftigten in der Kabine bei Air Berlin erhalten ab dem 1. November einen einheitlichen Manteltarifvertrag. Damit werden alle Tarifverträge, die aus der …
Kabinen-Beschäftigte: Air Berlin einigt sich mit Verdi

Chinesische Währung in Weltwährungskorb aufgenommen

Erstmals seit dem Euro nimmt der Internationale Währungsfonds mit dem Yuan wieder eine Währung in seinen Weltwährungskorb auf. IWF-Chefin Lagarde spricht von einem …
Chinesische Währung in Weltwährungskorb aufgenommen

Fahrpreise im Nahverkehr steigen stärker als im ICE

Nicht nur der Fernverkehr - auch das Ticket für Bus, Tram, U-Bahn und Regionalzug wird im Winter bundesweit wieder teurer. Warum das auch mit der Energiewende zu tun hat …
Fahrpreise im Nahverkehr steigen stärker als im ICE

Opec beschließt Fördergrenze - Ölpreise sollen steigen

Algier/New York - Der Ölpreis ist im Keller, den Verbraucher freut es. Doch die Förderländer kämpfen mit massiven Einnahmeausfällen. Jetzt einigt sich die Opec auf eine …
Opec beschließt Fördergrenze - Ölpreise sollen steigen

Kommentare