Rote Zahlen

E-Plus-Übernahme belastet noch Telefonica-Deutschland-Bilanz

München - Die milliardenschwere Übernahme von E-Plus belastet Telefonica Deutschland weiter. Beim größten deutschen Mobilfunkanbieter stieg im ersten Quartal zwar das Betriebsergebnis - doch unter dem Strich standen rote Zahlen.

Der Grund dafür: Hohe Abschreibungen im Zuge der Übernahme. Das Unternehmen, das mehrheitlich zum spanischen Telefonica-Konzern gehört, hatte seine Aktionäre bereits auf ein schwieriges Jahr eingestellt.

Wie Telefonica am Donnerstag in München mitteilte, wuchsen die mobilen Datenumsätze zwar stark. Aber in dem hart umkämpften Markt musste das Unternehmen mehr Umsatzanteile an Vertriebspartner abgeben und auch wegen regulatorischer Vorgaben Einbußen hinnehmen. Das Endgeräte- und das Festnetzgeschäft liefen schlechter.

Der Konzernumsatz sank um zwei Prozent auf 1,86 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg um sechs Prozent auf 401 Millionen Euro, letztlich blieb ein Quartalsverlust von 170 Millionen Euro.

Im April hatte Telefonica mehr als 2000 Mobilfunkmasten verkauft. Vorstandschef Torsten Dirks bestätigte seine Jahresprognose: Der Umsatz dürfte leicht sinken, der Betriebsgewinn vor Abschreibungen leicht steigen. Der Fokus liegt auf der Zusammenlegung der Netze von O2 und E-plus.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel erwartet gemeinsames Wahlprogramm von CDU und CSU

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet trotz des ungeklärten Streits mit CSU-Chef Horst Seehofer über eine Obergrenze für die Zahl der Flüchtlinge eine Einigung …
Merkel erwartet gemeinsames Wahlprogramm von CDU und CSU

Studie: Opel lässt fast jedes zweite Auto selbst zu

Als junge Gebrauchte oder Tageszulassungen stehen immer mehr Autos in den Schauräumen der Händler. Mit dem süßen Gift Rabatt schönen viele Hersteller ihre …
Studie: Opel lässt fast jedes zweite Auto selbst zu

150.000 Euro Bußgeld wegen aggressiver Telefonwerbung verhängt

Berlin - Wegen unerlaubter aggressiver Telefonwerbung hat die Bundesnetzagentur gegen eine Firma für den Vertrieb von Tierfutter ein hohes Bußgeld verhängt. Die Strafe: …
150.000 Euro Bußgeld wegen aggressiver Telefonwerbung verhängt

Modebranche spürt Zurückhaltung der Verbraucher

Düsseldorf (dpa) - Terrorangst und wirtschaftliche Unsicherheit haben die Lust der Verbraucher auf Mode in diesem Jahr weltweit gedämpft.
Modebranche spürt Zurückhaltung der Verbraucher

Kommentare