Foodwatch prangert an

Edeka ändert "Mogel"-Verpackung für Müsli

Berlin - Die Supermarktkette Edeka ändert die Verpackung für ein Müsli, die von Verbraucherschützern als "Mogelpackung" kritisiert wurde.

Wie Foodwatch am Freitag mitteilte, machte ein Kunde die Verbraucherschutzorganisation über Facebook darauf aufmerksam, dass die Verpackung des "Bio Früchte-Müsli mit 5 Fruchtarten" etwa zur Hälfte mit Luft gefüllt sei. Auf Anfrage von Foodwatch habe Edeka erklärt, die Produktverpackung ab September zu ändern. Die Überarbeitung des Artikels sei "bereits vor einiger Zeit" veranlasst worden. Edeka begründete laut Foodwatch die bisherige Füllhöhe mit "produktionstechnischen Gründen". Foodwatch-Experte Oliver Huizinga begrüßte, dass sich die Supermarktkette von der "Müsli-Luftnummer" verabschiedet habe. "Obwohl sie gesetzlich verboten sind, lauern Mogelpackungen überall im Supermarktregal. Offensichtlich ist die Verbraucher-Politik der Bundesregierung selbst nur eine Luftnummer."

afp

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streikrecht-Urteil: Gewerkschaften fürchten Schadenersatzklagen

Die Lotsengewerkschaft GdF muss für Schäden, die durch einen Streik vor rund vier Jahren entstanden sind, haften. Das entschied das Bundesarbeitsgericht. Andere …
Streikrecht-Urteil: Gewerkschaften fürchten Schadenersatzklagen

Bahn-Bilanz mit Licht und Schatten

Bei der Bahn läuft es wieder etwas besser: Im Fernverkehr kann sie auch dank ihrer Sonderangebote Fahrgäste hinzugewinnen. In anderen Sparten hat sie noch einige …
Bahn-Bilanz mit Licht und Schatten

Deutsche Bank knapp in Gewinnzone

Mit Ach und Krach hält sich die stolze Deutsche Bank in den schwarzen Zahlen. Der drastische Umbau schlägt sich deutlich in der Bilanz nieder. Konzernchef Cryan sieht …
Deutsche Bank knapp in Gewinnzone

Puma setzt Aufwärtstrend dank Fußball-EM fort

Das Sportjahr 2016 läuft für Puma. Dank der Fußball-EM im zweiten Quartal steigen Umsatz und Gewinn, aber auch die Frauen tragen zum Plus bei. Nun wartet Olympia.
Puma setzt Aufwärtstrend dank Fußball-EM fort

Kommentare