+
In Edekas "Kassen-Symphonie" blinken die Kassen weihnachtlich rot und grün.

Kassen-Symphonie "Jingle Bells"

Edeka-Spot: Die Wahrheit hinter dem Internet-Hit

Hamburg - Ein Edeka-Werbespot verbreitet sich gerade im Internet. Darin spielen Kassierer mit ihren Barcode-Scannern "Jingle Bells". Sind das wirklich Edeka-Mitarbeiter und ist der Klang echt?  

Nach "Supergeil" ist Edeka wieder ein Werbespot gelungen, über den die Leute reden. In der aktuellen Werbung stehen Kunden in Schlangen, packen ihre Ware aufs Band, als plötzlich das Licht gedimmt wird. Die neun Kassierer in Edeka-Schürzen ziehen Kaffee, Cola, Kekse, Gouda, Fertigsoßentütchen über den piepsenden Barcode-Scanner und erzeugen damit "Jingle Bells". Die Kassen blinken weihnachtlich grün und rot. Ein Kassierer ist der Beatboxer. Die Kunden sehen sich verblüfft um, suchen die versteckten Kameras. Tatsächlich zeichnen 13 Kameras die "Kassen-Symphonie" auf.

Sind das wirklich Edeka-Mitarbeiter?

Kunden, die den Spot im Internet sehen, denken bestimmt: Mann, hat Edeka geniale, talentierte Mitarbeiter! Das Nachrichtenportal Focus Online hat das Unternehmen gefragt, ob die Kassierer wirklich Angestellte sind oder Schauspieler. Die Antwort enttäuscht: "(...) neun Musiker, die eine extra für Edeka erstellte Choreographie einstudiert und die Kassensymphonie mit unterschiedlichen Tönen der Kasse live gespielt haben." Die Vorbereitungen hätten zwei Monate gedauert.

Gegenüber dem Nachrichtenportal versicherte Edeka, dass "Jingle Bells" ohne Trickserei geklappt habe: indem jede Kasse einen eigenen Ton spielte.

Das Video dauert 2.15 Minuten, ziemlich lang für einen Werbespot. Deshalb zeigt ihn Edeka nicht im Fernsehen, sondern nur online, schreibt Focus Online. Der Spot beeindruckt. Dennoch beginnt er irgendwann ein bisschen zu langweilen. Eine "Jingle Bells"-Kurzversion für den Wow-Effekt hätte gereicht.  

Rewe kontert mit schmatzendem "O du fröhliche"-Spot

Edeka-Konkurrent Rewe hat jetzt auch einen Werbespot für die Vorweihnachtszeit in seinem YouTube-Kanal hochgeladen. Es ist unklar, ob dieser tatsächlich als Reaktion auf den Edeka-Clip produziert wurde. Er erweckt aber den Eindruck, als wolle sich Rewe über Edekas "Kassen-Symphonie" lustig machen. Denn auch im Rewe-Spot machen Menschen auf ungewöhnliche Art Musik.

Sie schieben sich Rewe-Chips, Rewe-Lebkuchen und Rewe-Gurken in den Mund und singen schmatzend "O du fröhliche". Weihnachten sei schließlich die "Zeit des Genusses", so Rewe. Das sieht trotzdem ziemlich unappetitlich aus.

Edeka gelang Internethit mit "Supergeil"

Edeka hatte schon mit seinem Werbespot "Supergeil" einen Internethit gelandet. Inzwischen hat der Clip mehr als zwölf Millionen Klicks auf YouTube gesammelt. In dem Video schleicht Friedrich Liechtenstein mit Sonnenbrille und grauem Rauschebart lässig durch die Regalreihen und sprechsingt, dass er alles in dem Laden "supergeil" findet.

  

sah

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Wer vor dem Urlaub krank wird, kann die gebuchte Reise einem Angehörigen oder Bekannten übertragen. Aber was hilft dieses Recht, wenn das mehrere Tausend Euro extra …
BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

Damit die Milchpreise wieder aus dem Keller kommen, sollen die erzeugten Mengen herunter. Unterstützungs-Angebote aus Brüssel stoßen bei den Landwirten bereits auf …
Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Frankfurt/Main - Deutschlands zweitgrößte Bank will offenbar fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau der Commerzbank bis 2020 soll bis zu eine Milliarde …
Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz mehr

Die Wirtschaft drückt, die Politik bremst. So sieht das Szenario beim Ausbau der Windenergie aus. Wirtschaftsminister Gabriel nutzt den größten europäischen …
Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz mehr

Kommentare