Ricardo Salgado
+
Ricardo Salgado.

Geldwäsche-Vorwurf

Ex-Chef der Banco Espírito Santo festgenommen

Lissabon - Der ehemalige Chef der portugiesischen Privatbank Banco Espírito Santo (BES), Ricardo Salgado, ist am Donnerstag in Lissabon festgenommen worden.

Der 70-jährige Salgado solle im Zuge von Ermittlungen wegen mutmaßlicher Geldwäsche  vernommen werden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Er werde einem Untersuchungsrichter vorgeführt.

Salgado, Patriarch der Familie Espírito Santo, hatte der gleichnamigen größten Privatbank des Landes 23 Jahre lang vorgestanden. Er war am 20. Juni auf Druck der portugiesischen Zentralbank zurückgetreten, nachdem Unregelmäßigkeiten bei der Dach-Holding des Familienimperiums, der Espírito Santo International (ESI), bekannt geworden waren. Sie soll Verluste in Höhe von 1,3 Milliarden Euro verschleiert haben. Am 14. Juli wurde der renommierte Ökonom und frühere Zentralbanker Vitor Bento zum neuen Chef der BES ernannt.

Die Enthüllungen rund um das Familienimperium Espírito Santo lösten in Portugal Zweifel an der Zahlungsfähigkeit der BES aus. Portugal war eines der durch die Eurokrise am härtesten betroffenen Länder und flüchtete unter den Euro-Rettungsschirm. Der Hilfsplan endete erst Mitte Mai. Die Zentralbank ist jedoch zuversichtlich, dass die Anteilseigner der Bank im Ernstfall einspringen könnten.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Kommentare