Schmiergeldaffäre

MAN einigt sich mit Ex-Chef auf Schadenersatz

München - Ex-MAN-Vorstandschef Håkan Samuelsson hat sich mit dem Lastwagenbauer auf die Zahlung von Schadenersatz für die 2009 bekanntgewordene Schmiergeldaffäre geeinigt.

Der heutige Volvo-Chef werde dem Konzern 1,25 Millionen Euro zahlen, wie ein Sprecher der VW-Tochter am Donnerstag sagte. Die Vereinbarung dazu werde in den kommenden Tagen unterzeichnet und dann der Hauptversammlung 2014 zur Genehmigung vorgelegt. Ursprünglich hatte MAN von dem Manager 237 Millionen Euro gefordert. Aus rechtlichen Gründen sei der Konzern verpflichtet gewesen, den gesamten Schaden der Schmiergeldaffäre geltend zu machen. „Jetzt haben wir eine akzeptable Lösung gefunden.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Meistgelesene Artikel

Studie: Überstunden sind an der Tagesordnung

Jeder dritte in Vollzeit Arbeitende verbringt 45 Stunden und mehr im Job. Das hat eine Befragung ergeben. Die psychische Belastung ist groß.
Studie: Überstunden sind an der Tagesordnung

German Pellets: Gläubigerausschuss der Geschäftsführung abgelehnt

Nach der Absage der Gläubigerversammlung des Holzverarbeiters German Pellets hatten Anlegervertreter bereits die Insolvenz befürchtet. Nun ist der Antrag beim …
German Pellets: Gläubigerausschuss der Geschäftsführung abgelehnt

Dax fährt Achterbahn: Wieder unter 9000 Punkte

Frankfurt - Nach der Erholung am deutschen Aktienmarkt folgt der tiefe Fall: Der Dax ist am Donnerstagmorgen wieder weit unter die Marke von 9000 Punkten gerutscht.
Dax fährt Achterbahn: Wieder unter 9000 Punkte

Indien beleidigt: Zuckerberg weist Facebook-Investor zurecht

Menlo Park - Mit einer Twitter-Nachricht, die Indien verunglimpfte, hat Investor Marc Andreessen den Zorn von Marc Zuckerberg auf sich gezogen. Der Facebook-Chef …
Indien beleidigt: Zuckerberg weist Facebook-Investor zurecht

Kommentare