+
Seit Januar hat bei Eon die Aufspaltung des Geschäfts begonnen. Die großen Kraftwerke, wie das in Datteln, werden seitdem von der neuen Gesellschaft Uniper aus Düsseldorf geführt.

Eon präsentiert tiefrote Zahlen

Eon macht 2015 sieben Milliarden Euro Verlust

Essen - Der größte deutsche Energiekonzern Eon hat im Jahr 2015 einen Verlust von sieben Milliarden Euro geschrieben.

Grund seien die im Herbst vorgenommenen Wertberichtigungen von 8,8 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit. Das Jahr 2014 hatte Eon mit einem Minus von gut drei Milliarden Euro abgeschlossen.

Bei seiner ersten Jahresbilanz am neuen Standort Essen legt der Energiekonzern Eon heute voraussichtlich tiefrote Zahlen vor.

Nachdem das Unternehmen im dritten Quartal gewaltige Abschreibungen von mehr als 8 Milliarden Euro vorgenommen hat, rechnen Analysten unter dem Strich mit einem Fehlbetrag für das Gesamtjahr von rund 4,4 Milliarden Euro. Anders als RWE hat Eon den Aktionären dennoch eine Dividende von 50 Cent je Aktie fest zugesagt.

Seit dem Jahreswechsel hat bei Eon die Aufspaltung des Geschäfts begonnen. Die großen Kraftwerke werden seitdem von der neuen Gesellschaft Uniper aus Düsseldorf geführt. Das Hauptunternehmen sitzt in Essen und konzentriert auf erneuerbare Energien, Netze und den Vertrieb. Die endgültige Trennung soll bei der Hauptversammlung im Juni beschlossen werden.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

München - Europaweit stehen offenbar tausende Produkte bei Amazon Marketplace nicht mehr zur Verfügung. Das ist ärgerlich für Händler und Käufer.
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Caracas - Die Hyper-Inflation dominiert Venezuela schon seit Jahren. Um mit den stetigen Preissteigerungen Schritt zu halten, hat sich das Land nun etwas Ungewöhnliches …
Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Merkel: IT-Sicherheit wird auch für Handwerk immer wichtiger

Berlin (dpa) - Nach der Cyber-Attacke auf Router der Deutschen Telekom hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Thema IT-Sicherheit auch das Handwerk in die Pflicht …
Merkel: IT-Sicherheit wird auch für Handwerk immer wichtiger

1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht

Vor genau zwei Jahren machte das traditionsreiche Bochumer Opel-Werk endgültig dicht. Von der Schließung betroffen waren 2600 Beschäftigte, die über eine …
1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht

Kommentare