"Ein gutes Stück Heimat" bei Lidl.
+
Ein Mann hält bei Lidl Produkte mit der Aufschrift "Ein gutes Stück Heimat" in den Händen.

Blaues Logo "Regional"

Ernährungsminister will mehr regionale Produkte

Berlin - Ein blaues Logo mit der Aufschrift „Regional“ soll die Supermärkte erobern. Ernährungsminister Christian Schmidt verspricht sich einheitliche Informationen für die Kunden.

Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) setzt auf eine wachsende Verbreitung des neuen Regional-Logos für Lebensmittel in den Supermärkten. Das blaue „Regionalfenster“ versichere dem Verbraucher, „dass er ein regionales Produkt kauft, das dieses Etikett auch verdient“, sagte Schmidt am Dienstag in Berlin. Nach dem Start bei mehreren Handelsketten zu Jahresbeginn sind aktuell 2400 Produkte für das Kennzeichen registriert, das Anbieter freiwillig nutzen können. Schmidt formulierte als Ziel 5000 Produkte in einigen Jahren. Die Verbraucherorganisation Foodwatch verlangte dagegen Pflicht-Vorgaben für Regionalprodukte.

Ketten wir Lidl, Netto und Rewe nutzen neues Logo

Schmidt sagte, das „Regionalfenster“ habe sich am Markt etabliert. Es zeigt, woher die Hauptzutat eines Produkts stammt und wo es verarbeitet wurde. Genannt wird auch, wie die Region definiert ist. Bevor die Kennzeichnung bei einem registrierten Produkt auf die Packung gedruckt werden darf, muss ein Zertifikat einer Prüfstelle vorliegen. Nach Angaben des Trägervereins nutzen Ketten wie Edeka, Rewe, Tegut, Netto, Lidl und Norma das neue Logo. Das Kennzeichen soll auch auf Blumen und Zierpflanzen ausgeweitet werden.

Foodwatch: Nur zum Schein besserer Schutz vor Irreführung

Der stellvertretende Foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt sagte der dpa: „Die Bundesregierung muss sich für eine EU-weite, verbindliche Herkunftskennzeichnung der wichtigsten Zutaten stark machen.“ Das „Regionalfenster“ bringe nur zum Schein besseren Schutz vor Irreführung. Produzenten könnten Regionalität weiter ganz legal mit wolkigen Werbelandschaften vortäuschen, indem sie das freiwillige Logo ignorierten und Herkunftsangaben wegließen. „Wenn bei einem Produkt die regionale Herkunft beworben wird, muss die Ursprungsregion auch ausgewiesen werden - verpflichtend.“

Schmidt will Logo nicht verbindlich machen

Schmidt sagte dagegen, er strebe keine Verbindlichkeit für das Logo an. Dafür wäre eine exakte Definition einer Region nötig, er wolle aber Spielraum für emotionales Regionalverständnis lassen. Pflicht-Kennzeichnungen nur für deutsche Produkte wären nach Ministeriumsangaben rechtlich nicht möglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IMK-Studie: Brexit für deutsche Wirtschaft schmerzlich

Berlin (dpa) - Der geplante Austritt Großbritanniens aus der EU wird die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung …
IMK-Studie: Brexit für deutsche Wirtschaft schmerzlich

Bahn-Ticketspezialist Metric ist zahlungsunfähig

Jeden Tag haben Hundertausende Menschen mit Ticket- und Parkscheinautomaten von Metric zu tun. Die Bahn ist ein großer Kunde der Firma, die früher Höft & Wessels hieß. …
Bahn-Ticketspezialist Metric ist zahlungsunfähig

Kuka-Vorstand sieht gute Chancen mit chinesischem Investor

Ein deutsches Traditionsunternehmen aus dem Hightech-Bereich wird von einem chinesischen Investor aufgekauft. Dieses Szenario sorgt seit Wochen für Unruhe. Doch der …
Kuka-Vorstand sieht gute Chancen mit chinesischem Investor

Arbeitgeber: Mindestlohn von zehn Euro frühestens 2023

Berlin (dpa) - Der gesetzliche Mindestlohn steigt nach Einschätzung der Arbeitgeber frühestens 2023 auf zehn Euro. Im kommenden Jahr wird der gesetzliche Mindestlohn von …
Arbeitgeber: Mindestlohn von zehn Euro frühestens 2023

Kommentare