Immer weniger Firmen gehen pleite

Zahl der Insolvenzen erneut gesunken

Wiesbaden - Seit vier Jahren gehen immer weniger Unternehmen in Deutschland pleite. Und dank der hohen Beschäftigung müssen auch weniger Verbraucher den Gang zum Amtsgericht antreten.

Dank der robusten Konjunktur in Deutschland sind im ersten Halbjahr 2014 erneut weniger Unternehmen und Verbraucher in die Pleite gerutscht. Von Januar bis Juni registrierten die Amtsgerichte 12 032 Firmeninsolvenzen und damit 9,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Damit setzt sich der 2011 begonnene Trend fort: Seit vier Jahren liegen die Insolvenzzahlen unter dem jeweiligen Vorjahreswert. Zuletzt sei die Zahl der Firmenpleiten im ersten Halbjahr 2010 um 2,0 Prozent gestiegen, sagte ein Statistiker.

Zudem traten von Januar bis Juni 56 071 weitere Schuldner den Gang zum Insolvenzrichter an, 2,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Darunter waren 43 955 Insolvenzanträge von Verbrauchern und damit 3,8 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2013. Zudem durchlaufen 10 120 ehemals Selbstständige (+ 0,8 Prozent) ein Regelinsolvenzverfahren beziehungsweise ein vereinfachtes Verfahren.

Möglicher Schaden durch Pleiten gestiegen

Allerdings stieg im ersten Halbjahr 2014 der mögliche Schaden durch Unternehmenspleiten: Im Feuer stehen Forderungen der Gläubiger in Höhe von 14,6 Milliarden Euro nach 10,4 Milliarden vor einem Jahr. Dieser Anstieg sei darauf zurückzuführen, dass die Gerichte nun mehr Insolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen registriert hätten als im Vorjahreszeitraum.

Die Konjunkturflaute im zweiten Quartal hat sich damit hier noch nicht bemerkbar gemacht. Allerdings gelten Insolvenzen als nachlaufender Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung, wie ein Statistiker betonte: Wenn die Wirtschaft schlecht läuft, schlägt sich das erst allmählich in den Insolvenzzahlen nieder.

Der Verband Insolvenzverwalter Deutschlands (VID) bezeichnete die Lage in der „Gesamtsicht“ zwar als anhaltend erfreulich. „Allerdings darf dies nicht darüber hinweg täuschen, dass zahlreiche Unternehmen ein niedriges oder sogar negatives Eigenkapital ausweisen und in vielen Fällen ihre Rechnungen nicht pünktlich zahlen“, sagte der VDI-Vorsitzende Christoph Niering. Etwa 270 000 Unternehmen in Deutschland seien nicht solide finanziert, auch wegen der Niedrigzinsen: „Bei einer abschwächenden Wirtschaft, spätestens aber bei einem Wiederanstieg der Zinsen ist zu befürchten, dass diese Unternehmen nicht in der Lage sein werden, den ansteigenden Finanzbedarf zu tragen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Berlin (dpa) - Vor der Entscheidung über einen höheren Mindestlohn warnen Hoteliers und Gastronomen vor übermäßigen Steigerungen. Nach dem Tarifindex des Statistischen …
Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Die Energiekosten für die privaten Verbraucher gehen seit zwei Jahren zurück. Auch die abgelaufene Heizperiode brachte eine Entlastung für Mieter und Hausbesitzer - vor …
Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Kommentare