Eine Passagiermaschine der estnischen Fluggesellschaft Estonian Air startet vom Frankfurter Flughafen. Foto: Boris Roessler/Archiv
+
Eine Passagiermaschine der estnischen Fluggesellschaft Estonian Air startet vom Frankfurter Flughafen. Foto: Boris Roessler/Archiv

Estonian Air stellt Betrieb nach EU-Beihilfeentscheid ein

Tallinn (dpa) - Endgültiges Aus für Estonian Air: Nach fast 24 Jahren stellt die finanziell angeschlagene estnische Fluggesellschaft ihren Betrieb ein. Das teilte die Fluglinie mit Sitz in Tallinn am Samstag mit.

Die Schließung trete bereits am Sonntag in Kraft. Reisende mit einem Ticket von Estonian Air sollen mit anderen Fluglinien befördert werden, hieß es in einer Erklärung.

Zuvor hatte die EU-Kommission festgestellt, dass die Regierung in Tallinn der Airline unerlaubte Beihilfen gewährt hatte. Estonian Air müsse deshalb rund 85 Millionen Euro plus Zinsen an den Staat zurückzahlen und auf weitere 40 Millionen Euro geplanter Hilfe verzichten, teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager mit.  

Estonian Air befand sich seit mehreren Jahren in finanzieller Schieflage. Die 1991 gegründete Fluglinie flog seit 2006 nur Verluste ein und erhielt wiederholt Finanzspritzen aus der Staatskasse. Nach Angaben von Wirtschaftsminister Kristen Michal stehe noch nicht fest, ob Estland das Urteil der EU-Kommission anfechten wird. 

Die Regierung hatte bereits vor der Entscheidung vorsorglich eine neue staatliche Gesellschaft gegründet. Gemeinsam mit mehreren   europäischen Fluganbietern wird sie von Sonntag an acht Verbindungen von Tallinn aus bereitstellen, berichtete der estnische Rundfunk.

Mitteilung Kommission, Englisch

Mitteilung Estonian Air

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Berlin (dpa) - Vor der Entscheidung über einen höheren Mindestlohn warnen Hoteliers und Gastronomen vor übermäßigen Steigerungen. Nach dem Tarifindex des Statistischen …
Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Die Energiekosten für die privaten Verbraucher gehen seit zwei Jahren zurück. Auch die abgelaufene Heizperiode brachte eine Entlastung für Mieter und Hausbesitzer - vor …
Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Kommentare