Eine Passagiermaschine der estnischen Fluggesellschaft Estonian Air startet vom Frankfurter Flughafen. Foto: Boris Roessler/Archiv
+
Eine Passagiermaschine der estnischen Fluggesellschaft Estonian Air startet vom Frankfurter Flughafen. Foto: Boris Roessler/Archiv

Estonian Air stellt Betrieb nach EU-Beihilfeentscheid ein

Tallinn (dpa) - Endgültiges Aus für Estonian Air: Nach fast 24 Jahren stellt die finanziell angeschlagene estnische Fluggesellschaft ihren Betrieb ein. Das teilte die Fluglinie mit Sitz in Tallinn am Samstag mit.

Die Schließung trete bereits am Sonntag in Kraft. Reisende mit einem Ticket von Estonian Air sollen mit anderen Fluglinien befördert werden, hieß es in einer Erklärung.

Zuvor hatte die EU-Kommission festgestellt, dass die Regierung in Tallinn der Airline unerlaubte Beihilfen gewährt hatte. Estonian Air müsse deshalb rund 85 Millionen Euro plus Zinsen an den Staat zurückzahlen und auf weitere 40 Millionen Euro geplanter Hilfe verzichten, teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager mit.  

Estonian Air befand sich seit mehreren Jahren in finanzieller Schieflage. Die 1991 gegründete Fluglinie flog seit 2006 nur Verluste ein und erhielt wiederholt Finanzspritzen aus der Staatskasse. Nach Angaben von Wirtschaftsminister Kristen Michal stehe noch nicht fest, ob Estland das Urteil der EU-Kommission anfechten wird. 

Die Regierung hatte bereits vor der Entscheidung vorsorglich eine neue staatliche Gesellschaft gegründet. Gemeinsam mit mehreren   europäischen Fluganbietern wird sie von Sonntag an acht Verbindungen von Tallinn aus bereitstellen, berichtete der estnische Rundfunk.

Mitteilung Kommission, Englisch

Mitteilung Estonian Air

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fraport fordert flexiblere Regelung von Nachtflugverbot

Am Frankfurter Flughafen stranden Tausende Passagiere, weil ihre Flugzeuge wegen heftiger Gewitter nicht rechtzeitig abheben können. Nun wird - erneut - über weitere …
Fraport fordert flexiblere Regelung von Nachtflugverbot

Daimler-Betriebsratschef: Bei Werkverträgen mehr mitreden

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hat im vergangenen Jahr über eine Betriebsvereinbarung mehr Mitsprache bei Werkverträgen erkämpft. Bei Daimler schwebt den …
Daimler-Betriebsratschef: Bei Werkverträgen mehr mitreden

G20 verbreiten trotz des Brexit-Votums Zuversicht

Chengdu - Die Erholung der Weltwirtschaft ist schwächer als erhofft. Das Brexit-Votum verschärft die Unsicherheiten noch. Doch die G20-Staaten verbreiten nach ihrem …
G20 verbreiten trotz des Brexit-Votums Zuversicht

G20-Staaten geben Signal der Stabilität

Die Erholung der Weltwirtschaft ist schwächer als erhofft. Das Brexit-Votum verschärft die Unsicherheiten noch. Doch die G20-Staaten verbreiten nach ihrem Finanztreffen …
G20-Staaten geben Signal der Stabilität

Kommentare