+
Air Berlin kann die umstrittenen Gemeinschaftsflüge mit dem arabischen Partner Etihad bis Ende März per Gerichtsentscheidung weitgehend fortsetzen. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Etihad erwartet dauerhafte Erlaubnis für Codeshare-Flüge

In der Genehmigung fast aller Gemeinschaftsflüge von Air Berlin und Etihad durch ein Gericht sehen beide Unternehmen einen Erfolg mit Perspektive. Der Berliner SPD-Chef spricht von einer Bruchlandung für Bundesverkehrsminister Dobrindt.

Berlin (dpa) - Nach ihrem Erfolg vor Gericht erwartet die arabische Fluggesellschaft Etihad eine Erlaubnis für die meisten Gemeinschaftsflüge mit Air Berlin auch in der kommenden Sommersaison.

Das folge aus der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts in Lüneburg vom Donnerstag, teilte Etihad am Freitag in Berlin mit.

Das Gericht hatte entschieden, dass 26 von 31 umstrittenen Codeshare-Flügen, die die beiden Partner gemeinsam vermarkten, rechtens und bis zum Ende des Winterflugplans am 26. März zu genehmigen seien. Lediglich für fünf innerdeutsche Flüge wurde das Verfahren untersagt, bei dem ein Flug von beiden Unternehmen unter jeweils eigener Flugnummer (Code) angeboten wird.

Mit den jetzt insgesamt genehmigten Codeshare-Flügen bieten beide Fluggesellschaften ihren Kunden ein weitaus größere Netz an Zielen an, als sie es allein könnten. Die finanziell angeschlagene Air Berlin profitiert von der besseren Auslastung ihrer Maschinen.

Das Bundesverkehrministerium ließ offen, ob es im Sommerflugplan erneut Codeshare-Flüge von Air Berlin und Etihad Airways ablehnen werde. Die Begründung des Gerichtsbeschlusses werde geprüft und dann über das weitere Vorgehen entschieden, teilte ein Sprecher mit. "Grundsätzlich war und ist die Bundesregierung offen für Gespräche mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, luftverkehrsrechtlich tragfähige Lösungen zu finden", fügte er hinzu.

Nach Darstellung der Fluggesellschaft aus Abu Dhabi bedeutet die richterliche Auslegung des Luftverkehrsabkommens zwischen Deutschland und den VAE, "dass es Etihad Airways möglich sein wird, diese Codeshare-Verbindungen auch über den Winterflugplan hinaus durchzuführen".

Etihad-Präsident James Hogan zeigte sich "sehr zufrieden" mit der Entscheidung. Etihad und Air Berlin würden nun ihre "Anstrengungen verdoppeln, um eine starke und wettbewerbsfähige Alternative zur dominierenden deutschen Fluggesellschaft Lufthansa zu bieten". Air-Berlin-Vorstandschef Stefan Pichler sagte: "Das Urteil hat Signalwirkung für unsere Fluggäste und ist ein Sieg für mehr Wettbewerb im deutschen Luftverkehr."

Auch Berliner Landespolitiker zeigten sich erleichtert. Air Berlin habe vorerst Planungssicherheit, sagte CDU-Chef und Innensenator Frank Henkel. Der Streit um die Flugrechte müsse gesamteuropäisch gelöst werden. Der Berliner SPD-Chef Jan Stöß sprach von einer "peinlichen Bruchlandung für Verkehrsminister Alexander Dobrindt" (CSU). Die SPD erwarte von ihm, "dass er jetzt verlässlich Planungs- und Rechtssicherheit schafft und seinen Feldzug gegen Air Berlin aufgibt."

Liste der Codeshare-Strecken von Etihad und Air Berlin

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panik unter Anlegern: Deutsche-Bank-Aktie stürzt ab

Frankfurt/Main - Aktionäre der Deutschen Bank sind in Panik, der Kurs brach am Freitagmorgen auf ein Rekordtief von unter zehn Euro ein. Auslöser sind Gerüchte aus den …
Panik unter Anlegern: Deutsche-Bank-Aktie stürzt ab

Maas zu Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Berlin (dpa) - Der juristische Erfolg von Berliner Mietern im Ringen um die Mietpreisbremse bestätigt aus Sicht des Bundes das Vorgehen gegen hohe Mietsteigerungen.
Maas zu Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Warum dieser Sommer schlecht fürs H&M-Geschäft war

Stockholm – Der Gewinn von der schwedischen Modekette H&M ist zuletzt geschrumpft. Schuld daran war auch das Wetter. 
Warum dieser Sommer schlecht fürs H&M-Geschäft war

Commerzbank will Stellen möglichst sozialverträglich abbauen

Bis Ende 2020 sollen unter dem Strich 7300 der derzeit gut 45 000 Vollzeitstellen wegfallen.
Commerzbank will Stellen möglichst sozialverträglich abbauen

Kommentare