Elke König: "Der europäische Bankenmarkt ist nach wie vor überbesetzt". Foto: Daniel Naupold/Archiv
+
Elke König: "Der europäische Bankenmarkt ist nach wie vor überbesetzt". Foto: Daniel Naupold/Archiv

"Strukturelle Defizite" bei Geldinstituten

EU-Bankenabwicklerin: Sind für Ernstfall vorbereitet

Frankfurt/Brüssel - Europas Banken haben an den Börsen zuletzt kräftig Federn lassen müssen. Kein Grund zu grundsätzlicher Sorge, meint die Chefin der EU-Abwicklungsbehörde, Elke König. Doch die Branche habe noch Hausaufgaben zu erledigen.

Europas oberste Bankenabwicklerin, Elke König, mahnt die Geldhäuser zum Aufräumen ihrer Bilanzen. Sie sei zwar trotz der jüngsten Kursverluste "weit davon entfernt", sich "grundsätzlich Sorgen um die europäische Bankenlandschaft zu machen", sagte König dem "Handelsblatt".

Dennoch gebe es nach wie vor "strukturelle Defizite" in der Finanzbranche, konstatierte die ehemalige Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bafin. "Der europäische Bankenmarkt ist nach wie vor überbesetzt, und wir haben das Thema der notleidenden Kredite."

König macht sich zudem seit langem dafür stark, dass Banken Staatsanleihen mit Eigenkapital absichern müssen. "Um das Problem wirksam zu adressieren, sollte man darüber nachdenken, ob neben einer Kapitalhinterlegung für Staatsanleihen nicht auch eine Obergrenze für die Konzentration einzelner Länder in den Büchern der Banken sinnvoll wäre."

Königs Behörde hat mit dem Jahreswechsel ihren vollen Betrieb aufgenommen. Der "Single Resolution Mechanism" (SRM) soll dafür sorgen, dass im Notfall auch große Geldhäuser abgewickelt werden können, ohne den Steuerzahlern Milliardenlasten aufzubürden. "Wir sind bereit", sagte König. "Die grundsätzlichen Prozesse funktionieren."

Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen, sagte dem "Stern" laut Vorabmitteilung, es lasse sich nicht ausschließen, dass es "irgendwo in Europa eine Bank gibt, die pleitegehen kann". Das müsse aber niemandem Sorgen bereiten. "Ein freiheitliches Wirtschaftssystem muss das unbedingt zulassen. Sonst zahlt letztlich wieder der Steuerzahler für Problembanken." Der Bankenbereich müsse nach den gleichen Prinzipien geführt werden, wie jeder andere Wirtschaftsbereich auch, sagte Fitschen: "Wir dürfen nicht versuchen, jede Bank in Europa vor der Pleite zu bewahren - koste es, was es wolle."

dpa

EU-Abwicklungsbehörde

König-Interview im "Handelsblatt" (mit Bezahlschranke)

Meistgelesene Artikel

Union lehnt Sondersteuer in Milchkrise ab

Die Erwartungen der Bauern an den "Milchgipfel" am Montag sind groß. Wie lassen sich Überproduktion und Preisverfall bekämpfen? Vorschläge für eine neue Steuer stoßen …
Union lehnt Sondersteuer in Milchkrise ab

Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

Großbritannien zählt zu den wichtigen Märkten für Maschinen "Made in Germany". Die deutsche Schlüsselindustrie blickt daher mit Sorge auf das näherrückende Referendum …
Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Kommentare