Die Auflagen der Wettbewerbshüter sollen verhindern, dass es auf der Strecke Rom-Belgrad zu Preiserhöhungen kommt. Foto: Telenews/Archiv
+
Die Auflagen der Wettbewerbshüter sollen verhindern, dass es auf der Strecke Rom-Belgrad zu Preiserhöhungen kommt. Foto: Telenews/Archiv

EU billigt Etihad-Einstieg bei Alitalia unter Auflagen

Brüssel (dpa) - Die EU-Kommission hat den Einstieg des Air-Berlin-Aktionärs Etihad bei der angeschlagenen italienischen Alitalia unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Brüsseler Behörde am Abend mit.

Etihad ist die nationale Fluggesellschaft des Golfstaats Abu Dhabi. Beide Seiten hatten vereinbart, dass Etihad 49 Prozent der Alitalia übernimmt.

Die Fluggesellschaften müssen im Gegenzug unter anderem Slots an den Flughäfen Rom Fiumicino und Belgrad an einen neuen Mitbewerber abgeben. Slots sind Zeitfenster, in denen eine Fluggesellschaft auf einem bestimmten Flughafen starten und landen darf. Derzeit bieten nur Alitalia und Air Serbia, die teils auch unter Kontrolle von Etihad steht, Direktflüge zwischen Rom und der serbischen Hauptstadt Belgrad an. Die europäischen Wettbewerbshüter fürchteten, ohne besondere Auflagen könnten die Preise für Tickets auf dieser Strecke ansteigen.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufwärtstrend bei Konsumklima

Noch Ende 2015 sah alles nach einer stärkeren Eintrübung der Verbraucherstimmung aus. Inzwischen herrscht in vielen deutschen Haushalten wieder Optimismus. Der …
Aufwärtstrend bei Konsumklima

Schreibt Microsoft den Smartphone-Markt jetzt komplett ab?

Redmond/Espoo - Der Windows-Riese Microsoft hat sich mit der teuren Nokia-Übernahme keine starke Position im Smartphone-Markt erkaufen können. Jetzt wird die …
Schreibt Microsoft den Smartphone-Markt jetzt komplett ab?

Schäuble sieht 12-Milliarden-Spielraum bei Steuern

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble beziffert den Spielraum für mögliche Steuersenkungen nach 2017 offenbar auf zwölf Milliarden Euro. 
Schäuble sieht 12-Milliarden-Spielraum bei Steuern

Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen Opel vor

Berlin/Rüsselsheim - Der Streit um Opel-Dieselautos geht weiter. Weil das Unternehmen bestimmte Werbeaussagen nicht widerrufen will, zieht die Deutsche Umwelthilfe nun …
Deutsche Umwelthilfe geht juristisch gegen Opel vor

Kommentare