EU-Kommission kippt deutsche Steuererleichterungen

Brüssel - Brüssel - Die EU-Kommission hat ein wesentliches Element der deutschen Unternehmensbesteuerung gekippt und die Sanierungsklausel am Mittwoch rückwirkend für illegal erklärt.

Deutsche Unternehmen können bei der Übernahme maroder Firmen deren Verluste nicht länger unbegrenzt abschreiben: Die EU-Kommission hat die deutsche Sanierungsklausel am Mittwoch rückwirkend für illegal erklärt, weil sie den Wettbewerb verzerre. Steuererleichterungen für Sanierungszukäufe werden als unzulässige staatliche Beihilfe betrachtet. Die Bundesregierung wird angewiesen, die seit Einführung der Sanierungsklausel 2008 gewährten Steuernachlässe zurückzufordern.

Mit der Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter wird ein wichtiges Element der deutschen Unternehmensbesteuerung gekippt. Die Vergünstigungen bei Investitionen in kriselnde Firmen wurden zunächst für 2008 und 2009 genehmigt, als Maßnahmen gegen die Wirtschaftskrise. Sie ermöglichten es Firmen, ihre Gewinne mit den Verlusten der erworbenen Unternehmen zu verrechnen und die Steuerlast so zu senken. In ihrem Wachstumsbeschleunigungsgesetz hat die Bundesregierung die Befristung ab 2010 aufgehoben. Die Kommission leitete bereits vor einem Jahr eine Untersuchung dagegen ein, die nun abgeschlossen wurde.

Aus Brüsseler Sicht bietet die Sanierungsklausel einen unzulässigen Vorteil für angeschlagene Firmen. Denn die Möglichkeit, bei Firmenkäufen zu Sanierungszwecken unbegrenzt Verluste steuermindernd geltend zu machen, benachteilige gesunde Firmen. Auch bei einer Übernahme gesunder Firmen könnten schließlich Verluste anfallen, die jedoch nicht absetzbar sind.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Manager müssen keinen Schadenersatz an Schaeffler zahlen

Um dem Unternehmen Aufträge zu sichern, sollen sie geschmiert haben: Acht Ex-Manager von Schaeffler standen in Schweinfurt vor Gericht, ihr ehemaliger Arbeitgeber wollte …
Ex-Manager müssen keinen Schadenersatz an Schaeffler zahlen

Bremer Lürssen-Gruppe übernimmt Traditionswerft Blohm+Voss

Die Lürssen Werft in Bremen-Vegesack und Blohm+Voss sind Konkurrenten, aber auch Partner. Nun hat Lürssen die Hamburger Werft übernommen. An der Elbe ist man darüber gar …
Bremer Lürssen-Gruppe übernimmt Traditionswerft Blohm+Voss

Unternehmen haben so viele freie Jobs wie selten zuvor

Die hohe Zahl freier Stellen gehört seit ein paar Jahren zum gewohnten Bild am deutschen Arbeitsmarkt. Dass ihre Zahl Monat für Monat weiter steigt, überrascht manchen …
Unternehmen haben so viele freie Jobs wie selten zuvor

Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Deutschlands Großbanken sind angeschlagen. Droht eine neue Bankenkrise? Anleger sind verunsichert. Deutsche-Bank-Chef Cryan betont: Die Lage sei besser, als sie wirke.
Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Kommentare