Kurz vor dem Auslaufen hat die EU eine Überprüfung der Anti-Dumping-Zölle für chinesische Solarpaneele und -zellen angekündigt. Die Zollregelung wäre eigentlich am Montag ausgelaufen, wird nun aber verlängert. Foto: Marijan Murat/Archiv
+
Kurz vor dem Auslaufen hat die EU eine Überprüfung der Anti-Dumping-Zölle für chinesische Solarpaneele und -zellen angekündigt. Die Zollregelung wäre eigentlich am Montag ausgelaufen, wird nun aber verlängert. Foto: Marijan Murat/Archiv

Tests werden verlängert

EU prüft Anti-Dumping-Zölle für chinesische Solarprodukte

Brüssel - Kurz vor ihrem Auslaufen hat die Europäische Union eine Überprüfung der Anti-Dumping-Zölle für chinesische Solarpaneele und -zellen angekündigt. Die Zollregelung wäre ursprünglich am Montag ausgelaufen, wird nun aber durch die Überprüfung um bis zu 15 Monate verlängert.

Die durch die EU-Kommission durchgeführte Überprüfung muss laut einer Mitteilung des EU-Amtsblattes vom Samstag bis März 2017 abgeschlossen sein.

Die EU hatte 2013 nach einer langen Auseinandersetzung mit China Mindestpreise und für den Fall des Verstoßes Strafzölle vereinbart. Sie sollen die angeschlagene europäische Solarindustrie gegen die deutlich preiswertere chinesische Konkurrenz schützen. China ist der weltgrößte Hersteller von Solarprodukten.

Der europäische Solar-Branchenverband EU ProSun hatte die Überprüfung im September gefordert. Die Maßnahmen müssten aufrechterhalten werden, solange chinesische Hersteller sich nicht an grundlegende internationale Handels- und Wettbewerbsregeln hielten, sagte ProSun-Chef Milan Nitzschke.

Eine weitere Untersuchung soll klären, ob bei den Zöllen ein Unterschied zwischen Solarpaneelen und den einzelnen Solarzellen gemacht werden soll.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Chengdu - Die führenden Industrieländer sehen sich gegen die wirtschaftlichen Folgen des Brexit gewappnet. Und sie richten einen Wunsch an Großbritannien.
G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein …
Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Die Vorstandszirkel der Börsenriesen hierzulande werden seit Jahren immer deutscher. Besonders klar ist der Trend bei den Vorstandschefs: Dort tendierte die …
Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Berlin - Seit drei Wochen erhalten Käufer von Elektroautos eine Prämie vom Staat. Doch trotz des Zuckerls hält sich das Interesse der Deutschen in Grenzen.
Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Kommentare