+
Krise in Griechenland: Ein geschlossenes Athener Geschäft verbirgt sich hinter einer Wand aus Wellblech.

Hilfszahlung

Euro-Finanzminister bringen Milliarden an Athen auf den Weg

Luxemburg - Die Euro-Finanzminister wollen heute die nächste Hilfszahlung von 7,5 Milliarden Euro an das pleitebedrohte Griechenland auf den Weg bringen.

Sie werden sich zunächst beim Euro-Rettungsschirm ESM treffen - diese Einrichtung der 19 Eurostaaten hilft Länder in akuter Finanznot. Der ESM will dann am Freitag konkret über die Auszahlung entscheiden. Probleme dabei werden nicht mehr erwartet.

Zum Treffen der Eurogruppe wird auch Christine Lagarde erwartet, die Chefin des Internationalen Währungsfonds IWF. Die Französin wird einen Bericht über die Eurozone vorstellen, dabei geht es laut Diplomaten auch um Gefahren eines möglichen EU-Austritts von Großbritannien (Brexit). Eine größere Brexit-Debatte ist unter den Ressortchefs nicht geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

München - Europaweit stehen offenbar tausende Produkte bei Amazon Marketplace nicht mehr zur Verfügung. Das ist ärgerlich für Händler und Käufer.
Ärger bei Amazon: Tausende Händler-Angebote sind weg

Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Caracas - Die Hyper-Inflation dominiert Venezuela schon seit Jahren. Um mit den stetigen Preissteigerungen Schritt zu halten, hat sich das Land nun etwas Ungewöhnliches …
Das Ende der Inflation? Venezuela führt größere Geldscheine ein

Merkel: IT-Sicherheit wird auch für Handwerk immer wichtiger

Berlin (dpa) - Nach der Cyber-Attacke auf Router der Deutschen Telekom hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Thema IT-Sicherheit auch das Handwerk in die Pflicht …
Merkel: IT-Sicherheit wird auch für Handwerk immer wichtiger

1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht

Vor genau zwei Jahren machte das traditionsreiche Bochumer Opel-Werk endgültig dicht. Von der Schließung betroffen waren 2600 Beschäftigte, die über eine …
1000 Ex-Opelaner von Arbeitslosigkeit bedroht

Kommentare