Seit Wochenbeginn hat der Euro gegenüber dem US-Dollar etwa drei Cent verloren: Foto: Sven Hoppe
+
Seit Wochenbeginn hat der Euro gegenüber dem US-Dollar etwa drei Cent verloren: Foto: Sven Hoppe

Eurokurs beschleunigt Talfahrt

Frankfurt/Main (dpa) - Der Eurokurs hat seine Talfahrt beschleunigt und ist unter die Marke von 1,06 US-Dollar gefallen.

Die europäische Gemeinschaftswährung fiel zeitweise bis auf 1,0557 Dollar und erreichte so den tiefsten Stand seit März 2003. Am späten Nachmittag erholte sich der Euro etwas und wurde mit 1,0593 Dollar gehandelt.

In der Nacht hatte der Euro noch über der Marke von 1,07 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0578 (Dienstag: 1,0738) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9454 (0,9313) Euro.

Seit Wochenbeginn hat der Euro gegenüber dem US-Dollar etwa drei Cent verloren, eine ungewöhnlich starke Bewegung für dieses Währungspaar innerhalb von nur wenigen Tagen.

Die Geldpolitik in den USA und der Eurozone läuft immer stärker auseinander. Während die EZB in dieser Woche ihr umfassendes Staatsanleihekaufprogramm gestartet hat und damit ihre Geldpolitik weiter lockert, setzt sich an den Finanzmärkten zunehmend die Ansicht durch, dass die US-Notenbank in die Gegenrichtung steuert und bald mit Zinsanhebungen beginnt. Der Dollar profitiert davon auch gegenüber anderen wichtigen Währungen.

"Der Beginn der Käufe von Staatsanleihen durch die EZB und die sich abzeichnenden Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed in wenigen Monaten bleiben die treibenden Kräfte am Devisenmarkt", kommentierte Esther Reichelt, Devisenexpertin von der Commerzbank. Gedrückt werde der Eurokurs auch durch die weiter fallenden Renditen an den Anleihemärkten. Mit Ausnahme von Griechenland, das nicht von dem Kaufprogramm profitiert, gingen die Renditen überall in der Eurozone zurück.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,70355 (0,71280) britische Pfund, 128,33 (130,29) japanische Yen und 1,0655 (1,0703) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1150,00 (1162,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34 670,00 (34 090,00) Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Herndon - In den USA spürt VW weiterhin die Auswirkungen des Abgasskandal  - Autokäufer lassen weiter die Finger von VW-Autos.
VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

London - Die britische Billigairline Easyjet rüstet sich für den Brexit. Man werde ein Luftverkehrsbetreiber-Zeugnis (AOC) in der Europäischen Union beantragen, teilte …
Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

Gas- und Stromleitungen sind ein staatlich reguliertes Geschäft ohne Konkurrenz. Wie hoch die Renditen für die Netze sein dürfen, ist politisch heiß umstritten - denn am …
Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

München (dpa) - BMW will in fünf Jahren ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen - zusammen mit dem Chiphersteller Intel und dem Kameratechnik-Spezialisten …
BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

Kommentare