Seit Wochenbeginn hat der Euro gegenüber dem US-Dollar etwa drei Cent verloren: Foto: Sven Hoppe
+
Seit Wochenbeginn hat der Euro gegenüber dem US-Dollar etwa drei Cent verloren: Foto: Sven Hoppe

Eurokurs beschleunigt Talfahrt

Frankfurt/Main (dpa) - Der Eurokurs hat seine Talfahrt beschleunigt und ist unter die Marke von 1,06 US-Dollar gefallen.

Die europäische Gemeinschaftswährung fiel zeitweise bis auf 1,0557 Dollar und erreichte so den tiefsten Stand seit März 2003. Am späten Nachmittag erholte sich der Euro etwas und wurde mit 1,0593 Dollar gehandelt.

In der Nacht hatte der Euro noch über der Marke von 1,07 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0578 (Dienstag: 1,0738) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9454 (0,9313) Euro.

Seit Wochenbeginn hat der Euro gegenüber dem US-Dollar etwa drei Cent verloren, eine ungewöhnlich starke Bewegung für dieses Währungspaar innerhalb von nur wenigen Tagen.

Die Geldpolitik in den USA und der Eurozone läuft immer stärker auseinander. Während die EZB in dieser Woche ihr umfassendes Staatsanleihekaufprogramm gestartet hat und damit ihre Geldpolitik weiter lockert, setzt sich an den Finanzmärkten zunehmend die Ansicht durch, dass die US-Notenbank in die Gegenrichtung steuert und bald mit Zinsanhebungen beginnt. Der Dollar profitiert davon auch gegenüber anderen wichtigen Währungen.

"Der Beginn der Käufe von Staatsanleihen durch die EZB und die sich abzeichnenden Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed in wenigen Monaten bleiben die treibenden Kräfte am Devisenmarkt", kommentierte Esther Reichelt, Devisenexpertin von der Commerzbank. Gedrückt werde der Eurokurs auch durch die weiter fallenden Renditen an den Anleihemärkten. Mit Ausnahme von Griechenland, das nicht von dem Kaufprogramm profitiert, gingen die Renditen überall in der Eurozone zurück.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,70355 (0,71280) britische Pfund, 128,33 (130,29) japanische Yen und 1,0655 (1,0703) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1150,00 (1162,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34 670,00 (34 090,00) Euro.

Meistgelesene Artikel

Die neuen "Superdiscounter": Aldi und Co. machen sich schön

Mehr Licht, mehr Frische und mehr Service: Aldi und Lidl wollen in den nächsten Jahren Milliarden in die Verschönerung ihrer deutschen Filialen stecken. Der Verbraucher …
Die neuen "Superdiscounter": Aldi und Co. machen sich schön

Gabriel will zweites Bürokratieentlastungsgesetz

Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will mittelständischen Unternehmen mit einem weiteren "ambitionierten Bürokratieabbau" mehr Luft zum …
Gabriel will zweites Bürokratieentlastungsgesetz

Inflation im Euroraum wieder negativ

Luxemburg (dpa) - Die Inflation im Euroraum bleibt im negativen Bereich. Die Verbraucherpreise fielen im Mai im Jahresvergleich um 0,1 Prozent, berichtete das …
Inflation im Euroraum wieder negativ

Diesel-Skandal hinterlässt tiefe Spuren in VW-Konzernbilanz

Die Abgas-Affäre belastet den VW-Konzern weiter. Auch im neuen Jahr drücken die Folgen der weltweiten Diesel-Manipulationen auf den Gewinn. Allein die Anwälte …
Diesel-Skandal hinterlässt tiefe Spuren in VW-Konzernbilanz

Kommentare