Johan de Nysschen
+
Johan de Nysschen.

Ex-Audi-Manager übernimmt US-Kultmarke Cadillac

Detroit - Er war viele Jahre Manager bei Audi. Nun übernimmt der gebürtige Südafrikaner Johan de Nysschen offenbar die US-Kultmarke Cadillac.

Ein langjähriger Audi-Manager soll die US-Kultmarke Cadillac voranbringen. Johan de Nysschen werde die weltweite Verantwortung übernehmen, teilte der Cadillac-Mutterkonzern General Motors am Freitag in Detroit mit. Der 54-jährige gebürtige Südafrikaner wird am 1. August in die Führungsetage einziehen.

De Nysschen bringt reichlich Erfahrung mit: Die vergangenen zwei Jahre lenkte er die Nissan-Premiummarke Infiniti. Davor war er acht Jahre lang Audi-Landeschef in den USA. Für die VW-Premiummarke war er auch in Japan und Südafrika unterwegs. In Südafrika arbeitete er auch für BMW.

Vor ihm liegt nun die Aufgabe, Cadillac als eine der Weltmarken des GM-Konzerns gegen die starken deutschen und japanischen Konkurrenten aufzustellen. Auf dem Heimatmarkt USA verkaufen Mercedes und BMW mittlerweile etwa doppelt so viele Fahrzeuge. Auch Senkrechtstarter Audi ist in den Staaten an Cadillac vorbeigezogen.

Der bisherige Cadillac-Chef Robert Ferguson ist im Zuge der Zündschlüssel-Affäre auf seinen alten Posten als Cheflobbyist für GM zurückgekehrt. Der Opel-Mutterkonzern kämpft vor allem daheim mit einer Rückruf-Welle und kritischen Nachfragen aus der Politik.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel will Korrekturen am Beschluss zu Edeka/Tengelmann

Wirtschaftsminister Gabriel wehrt sich gegen Vorwürfe, bei seiner Genehmigung der Edeka-Tengelmann-Fusion sei es nicht transparent zugegangen. Den Vorwurf von …
Gabriel will Korrekturen am Beschluss zu Edeka/Tengelmann

Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Reno - Die globalen Träume von Tesla-Chef Elon Musk werden immer größer. Die erste riesige Batteriefabrik von Tesla ist nach zwei Jahren gerade einmal zu einem Siebtel …
Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Wer sein Konto überzieht, braucht genaue Informationen, was ihn das kostet. Doch auf den Internetseiten der Kreditinstitute werden Bankkunden nicht immer fündig. …
Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Das gute Gewissen beim Stromvertrag war vielen Deutschen nach dem Schock von Fukushima einen Aufschlag auf den Preis wert. Doch inzwischen erlahmt der Wechselwille. Der …
Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Kommentare