Der wegen Milliardenbetrugs verurteilte Ex-Baulöwe muss nicht mehr auf die Anklagebank. Foto: Arne Dedert/Archiv
+
Der wegen Milliardenbetrugs verurteilte Ex-Baulöwe muss nicht mehr auf die Anklagebank. Foto: Arne Dedert/Archiv

Ex-Baulöwe Schneider: Weiteren Prozess wird es nicht geben

Bonn (dpa) - Der wegen Milliardenbetrugs verurteilte Ex-Baulöwe Jürgen Schneider muss nicht mehr auf die Anklagebank. Das Bonner Landgericht hat das Betrugsverfahren gegen den heute 81-Jährigen wegen Verhandlungsunfähigkeit eingestellt, sagte ein Gerichtssprecher.

Mehrere Gutachten seien zu dem Ergebnis gekommen, dass der einstige Bauunternehmer an verschiedenen Erkrankungen leide und einen Prozess nicht durchstehen könne. Eine Besserung sei nicht zu erwarten. Die Bonner Staatsanwaltschaft hatte Schneider 2013 wegen gewerbsmäßigen Betrugs in sechs Fällen angeklagt.

Der Anklage zufolge hatte Schneider sich 2008 und 2009 mit Vertretern von Firmen oder Fondsgesellschaften im ehemaligen Gästehaus des Bundes auf dem Bonner Petersberg getroffen - angeblich, um in Investmentgeschäfte einzusteigen. Dabei soll er vorgegeben haben, aus dem Familienvermögen seiner Frau, das er verwaltet habe, Darlehen von mehreren Millionen Euro investieren zu wollen.

Nach Darstellung der Ankläger war er aber tatsächlich weder bereit noch in der Lage, das Geld zu zahlen. Stattdessen habe er eine Art Sicherheit vorab verlangt - zur Prüfung der Investition und als Bearbeitungsgebühr. In drei Fällen wurden insgesamt 108 000 Euro gezahlt, in drei weiteren Fällen blieb es beim Versuch.

Das Frankfurter Landgericht hatte Schneider 1997 wegen Betrugs in Milliardenhöhe zu sechs Jahren und neun Monaten Haft verurteilt, zwei Drittel der Strafe hat er abgesessen. Bei seiner spektakulären Milliardenpleite in den 1990er Jahren hatte er auch große Banken mit Immobilienprojekten hereingelegt.

Der Großinvestor hatte sich damals für die Sanierung von meist spektakulären Immobilien in Ost und West hohe Kredite erschlichen. Die Gläubiger blieben am Ende auf Forderungen von rund 2,4 Milliarden D-Mark (1,23 Mrd. Euro) sitzen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Chengdu - Die führenden Industrieländer sehen sich gegen die wirtschaftlichen Folgen des Brexit gewappnet. Und sie richten einen Wunsch an Großbritannien.
G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein …
Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Die Vorstandszirkel der Börsenriesen hierzulande werden seit Jahren immer deutscher. Besonders klar ist der Trend bei den Vorstandschefs: Dort tendierte die …
Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Berlin - Seit drei Wochen erhalten Käufer von Elektroautos eine Prämie vom Staat. Doch trotz des Zuckerls hält sich das Interesse der Deutschen in Grenzen.
Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Kommentare