+
Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann.

Ehemaliger Deutsche-Bank-Chef

Ackermann bekräftigt Unschuld im Fall Kirch

Frankfurt/Main - Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hat im Fall Kirch seine Unschuld bekräftigt.

„Den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, vor Gericht bewusst falsche Angaben gemacht zu haben, weise ich unverändert zurück“, sagte Ackermann im Interview mit dem „Handelsblatt Magazin“, das am Donnerstag erstmals erschien.

Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage gegen Ackermann, seinen Vorgänger Rolf Breuer, den amtierenden Co-Chef der Deutschen Bank Jürgen Fitschen, Ex-Aufsichtsratschef Clemens Börsig sowie einen weiteren Ex-Vorstand des Dax-Konzerns erhoben. Die Ermittler werfen den Managern versuchten Betrug in einem besonders schweren Fall vor.

Die fünf Top-Manager haben nach Ansicht der Staatsanwaltschaft im Kirch-Prozess zusammengewirkt, um Schadenersatzzahlungen an die Erben des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch zu vermeiden. Ob es zum Prozess gegen die Banker kommt, ist noch offen.

Seine Branche sieht Ackermann, der sich Ende Mai 2012 nach zehn Jahren an der Spitze der Deutschen Bank zurückzog, rückblickend kritisch. Es werde immer problematisch, „wenn vor lauter Kampf und Wettbewerb ethisch-moralische Grundsätze verloren gehen“, sagte der 66-Jährige. „Das war in der Finanzindustrie in den Jahren vor der großen Krise leider teilweise der Fall.“ Im Deutsche-Bank-Vorstand sei in der Zeit vor der Finanzkrise 2007/2008 durchaus diskutiert worden, „dass wir in bestimmten Feldern auf dem falschen Weg waren“, sagte Ackermann: „Wir waren uns sogar ziemlich einig darüber, dass die Vergütung jeden Bezug zur Realität verloren hatte.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Herndon - In den USA spürt VW weiterhin die Auswirkungen des Abgasskandal  - Autokäufer lassen weiter die Finger von VW-Autos.
VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

London - Die britische Billigairline Easyjet rüstet sich für den Brexit. Man werde ein Luftverkehrsbetreiber-Zeugnis (AOC) in der Europäischen Union beantragen, teilte …
Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

Gas- und Stromleitungen sind ein staatlich reguliertes Geschäft ohne Konkurrenz. Wie hoch die Renditen für die Netze sein dürfen, ist politisch heiß umstritten - denn am …
Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

München (dpa) - BMW will in fünf Jahren ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen - zusammen mit dem Chiphersteller Intel und dem Kameratechnik-Spezialisten …
BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

Kommentare