Trotz Schließungen

Ex-Yi-Ko-Chef führt noch zwei Burger-King-Filialen

Cuxhaven - Nach der Schließung von 89 Burger-King-Filialen des umstrittenen Franchisenehmers Yi-Ko führt der frühere Mitgesellschafter Ergün Yildiz immer noch zwei Schnellrestaurants in Norddeutschland.

Die beiden Filialen in Cuxhaven und Stade gehörten nicht zur Yi-Ko-Holding und seien deshalb nicht von der Schließung betroffen, berichtete die "Wirtschaftswoche" am Samstag mit Verweis auf eine Bestätigung des Unternehmens. Die Filiale in Cuxhaven habe geöffnet, zitierte das Magazin einen dort angestellten Bruder von Yildiz.

Die dortigen Arbeitsbedingungen seien nach Angaben des Magazins mit denen bei Yi-Ko vergleichbar, sagte Christian Wechselbaum von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Es gebe etwa Probleme mit Lohnzahlungen im Krankheitsfall. "Der Druck ist hoch, und Mitarbeiter haben Angst, mit uns zu reden."

Burger King Deutschland will laut "Wirtschaftswoche" auch die beiden verbliebenen Filialen von Yildiz schließen lassen. "Wir prüfen aktuell unsere juristischen Möglichkeiten hinsichtlich dieser beiden Restaurants", erklärte das Unternehmen dem Bericht zufolge.

Yildiz ist wegen der Arbeitsbedingungen in seinen Burger-King-Filialen vor etwa einem halben Jahr in die Kritik geraten. Er trat daraufhin als Geschäftsführer der Yi-Ko-Holding zurück. Nach der Kündigung der Franchiseverträge durch Burger-King zog er sich vergangene Woche komplett aus der Holding zurück und übertrug seine Anteile an seinen russischen Partner Alexander Kolobow. Dieser bemüht sich nun um eine Wiedereröffnung der 89 Burger-King-Filialen mit rund 3000 Angestellten.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

Herzogenrath - 670 Millionen Euro wollte ein chinesisches Unternehmen für den deutschen Spezialmaschinenbauer Aixtron auf den Tisch legen. Alles schien bereits in …
Chinesen sagen Aixtron-Kauf ab

Keine Entspannung nach Italien-Votum: EZB erneut gefordert

Ein Ende der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Zu wackelig ist die Erholung des Währungsraums. Und das Nein der …
Keine Entspannung nach Italien-Votum: EZB erneut gefordert

Aigner appelliert an Deutsche Bank im Machtpoker um ATU

Seit Monaten kämpft ATU ums Überleben. Eine Entscheidung über die Zukunft der angeschlagenen Werkstattkette steht kurz bevor.
Aigner appelliert an Deutsche Bank im Machtpoker um ATU

Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks noch vor Weihnachten?

Berlin - Die Bahngewerkschaft EVG macht vor der vierten Tarifrunde mit dem Konzern am Donnerstag Druck. Zu einer Kundgebung werden Hunderte Beschäftigte erwartet, die …
Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks noch vor Weihnachten?

Kommentare