ExxonMobil verdient 30 Milliarden Dollar

Irving - Von solch einem Geldsegen können selbst die Wall-Street-Banken nur träumen: Der weltgrößte Ölkonzern ExxonMobil hat im vergangenen Jahr unterm Strich 30,5 Milliarden Dollar verdient.

Allein im Schlussquartal behielt der Branchenriese 9,3 Milliarden Dollar übrig und damit mehr als anderthalb mal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Exxon Mobil habe sowohl aus der Förderung von Öl und Gas als auch aus der Weiterverarbeitung in seinen Raffinerien mehr Profit schlagen können, sagte Verwaltungsratschef Rex Tillerson am Montag im texanischen Irving. Der Konzern übertraf mit seinem Abschneiden sogar die bereits hochgesteckten Erwartungen der Analysten. Der Kurs stieg vorbörslich um ein gutes Prozent. Mit dem Anspringen der Wirtschaft war auch die Nachfrage nach Öl und Gas gestiegen.

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Die skurrilen Begründungen für steigende Benzinpreise

Das wiederum treibt die Preise: Ein Fass der US-Rohölsorte WTI war vor einem Jahr noch für unter 80 Dollar zu haben; mittlerweile kostet es schon fast 90 Dollar. Die Autofahrer merken den Preisanstieg an der Tankstelle. ExxonMobil betreibt hierzulande die Esso-Kette. Der Jahresumsatz des Konzerns stieg um 23 Prozent auf 383,2 Milliarden Dollar, im Schlussquartal legte ExxonMobil um 17 Prozent auf 105,2 Milliarden Dollar zu. Bereits die US-Rivalen ConocoPhillips und Chevron hatten über gute Geschäfte berichtet und deutlich mehr verdient. Dabei kam den Konzernen auch zugute, dass sie in der Wirtschaftskrise ihre Kosten gesenkt hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex-Manager müssen keinen Schadenersatz an Schaeffler zahlen

Um dem Unternehmen Aufträge zu sichern, sollen sie geschmiert haben: Acht Ex-Manager von Schaeffler standen in Schweinfurt vor Gericht, ihr ehemaliger Arbeitgeber wollte …
Ex-Manager müssen keinen Schadenersatz an Schaeffler zahlen

Bremer Lürssen-Gruppe übernimmt Traditionswerft Blohm+Voss

Die Lürssen Werft in Bremen-Vegesack und Blohm+Voss sind Konkurrenten, aber auch Partner. Nun hat Lürssen die Hamburger Werft übernommen. An der Elbe ist man darüber gar …
Bremer Lürssen-Gruppe übernimmt Traditionswerft Blohm+Voss

Unternehmen haben so viele freie Jobs wie selten zuvor

Die hohe Zahl freier Stellen gehört seit ein paar Jahren zum gewohnten Bild am deutschen Arbeitsmarkt. Dass ihre Zahl Monat für Monat weiter steigt, überrascht manchen …
Unternehmen haben so viele freie Jobs wie selten zuvor

Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Deutschlands Großbanken sind angeschlagen. Droht eine neue Bankenkrise? Anleger sind verunsichert. Deutsche-Bank-Chef Cryan betont: Die Lage sei besser, als sie wirke.
Deutsche-Bank-Chef sieht keinen Bedarf für Staatshilfen

Kommentare