Mario Draghi, EZB, Schwellenländer, Geldspritze, Hilfsprogramme
+
Wegen Konjunkturflaute: EZB-Chef Mario Draghi stellt Schwellenländern weitere Finanzhilfen in Aussicht.

Wegen Konjunkturflaute in Schwellenländern

EZB-Chef Draghi stellt weitere Geldspritzen in Aussicht

Lima - Der Präsident der EZB, Mario Draghi, hat wegen der Konjunkturflaute in wichtigen Schwellenländern vor neuen Risiken für die Eurozone gewarnt. Er stellte weitere Hilfsprogramme in Aussicht.

„Wir sind bereit, alle im Rahmen unseres Mandats verfügbaren Instrumente zum Handeln zu nutzen“, sagte Draghi am Freitag in einer Rede bei der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank in der peruanischen Hauptstadt Lima.

Draghi verwies auf die jüngsten Turbulenzen an den Finanz- und Rohstoffmärkten, die EZB verfolge die Entwicklung genau. Konkret nannte der Notenbank-Chef eine mögliche Veränderung der Größe, der Laufzeit oder der Zusammensetzung des aktuellen Kaufprogramms von Wertpapieren.

Seit März kauft die EZB Wertpapiere im Volumen von durchschnittlich 60 Milliarden Euro pro Monat, um die Konjunktur stärker in Schwung zu bringen. Die wirtschaftliche Schwäche in Ländern wie China, Russland und Brasilien wird dabei als zusätzliches Risiko gesehen, neben der weiterhin schwierigen Lage in Ländern wie Griechenland.

Mittlerweile gehen immer mehr Experten davon aus, dass die EZB ihr Anleihekaufprogramm ausweiten wird. Als Begründung gilt unter anderem auch die Preisentwicklung in der Eurozone. Trotz aller Bemühungen der Notenbank verharrt die Inflation weiter in der Nähe der Nullmarke und damit deutlich unter der Zielmarke von knapp zwei Prozent.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

München - BMW ruft in den USA 120 000 Fahrzeuge mit Takata-Airbags vorsorglich zurück, da in Autos anderer Hersteller Takata-Airbags falsch ausgelöst hätten.
BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Washington (dpa) - In den USA ist das Wirtschaftswachstum zum Jahresbeginn etwas stärker ausgefallen als zunächst ermittelt.
US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Kommentare