Facebook will Nutzer zu Werbern machen

New York - Die soziale Plattform Facebook weitet ihre Werbeaktivitäten im Internet aus. Das Konzept basiert auf dem Prinzip der Mund-zu-Mund-Propaganda. Doch Datenschützer schlagen Alarm.

Klicken Nutzer auf den “Gefällt mir“-Button von Unternehmen im Internet, erscheint künftig eine Anzeige auf den Profilseiten ihrer Freunde.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Damit hätten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Produkte im Internet über Mund-zu-Mund-Propaganda zu bewerben, teilte Facebook mit. Ein Organisation für Datenschutz im Internet warf Facebook vor, seine Nutzer ohne deren Zustimmung in das Werbegeschäft einzubeziehen.

Der Nachrichtendienst Twitter bieten Unternehmen bereits einen ähnliche Werbeplattform an. Nachrichten können in den Themen- und Suchlisten platziert werden. Die Anzeigen bei Twitter werden jedoch von den Unternehmen selbst verfasst.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ifo: Wirtschaft im September viel optimistischer

In Industrie, Handel und auf dem Bau laufen die Geschäfte rund. Und vollere Auftragsbücher sorgen allenthalben für Zuversicht - der Ifo-Index legt kräftig zu. Aber die …
Ifo: Wirtschaft im September viel optimistischer

Lokführergewerkschaft: Streik soll vermieden werden

Berlin - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will in der anstehenden Tarifrunde mit der Deutschen Bahn eine Eskalation vermeiden. "Wir wollen verhandeln, …
Lokführergewerkschaft: Streik soll vermieden werden

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Wiesbaden - Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen …
Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

Ingolstadt (dpa) - Audi hat sich von seinem Technikvorstand Stefan Knirsch getrennt. Der 50-Jährige, der seinen Posten erst im Januar angetreten hatte, "legt seine …
Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

Kommentare