Facebook will Nutzer zu Werbern machen

New York - Die soziale Plattform Facebook weitet ihre Werbeaktivitäten im Internet aus. Das Konzept basiert auf dem Prinzip der Mund-zu-Mund-Propaganda. Doch Datenschützer schlagen Alarm.

Klicken Nutzer auf den “Gefällt mir“-Button von Unternehmen im Internet, erscheint künftig eine Anzeige auf den Profilseiten ihrer Freunde.

Der Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Damit hätten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Produkte im Internet über Mund-zu-Mund-Propaganda zu bewerben, teilte Facebook mit. Ein Organisation für Datenschutz im Internet warf Facebook vor, seine Nutzer ohne deren Zustimmung in das Werbegeschäft einzubeziehen.

Der Nachrichtendienst Twitter bieten Unternehmen bereits einen ähnliche Werbeplattform an. Nachrichten können in den Themen- und Suchlisten platziert werden. Die Anzeigen bei Twitter werden jedoch von den Unternehmen selbst verfasst.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Richter weist Abgas-Klage gegen Daimler ab

Punkt für Daimler: Ein US-Gericht hat die Klage von Autobesitzern gegen den Hersteller zurückgewiesen. Doch komplett aufatmen können die Deutschen bei dem Thema noch …
US-Richter weist Abgas-Klage gegen Daimler ab

Trojaner: Bundesagentur für Arbeit warnt vor eigenen E-Mails

Nürnberg - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat Firmen vor gefälschten Bewerbungs-E-Mails mit der Adresse und dem Logo der Bundesbehörde gewarnt. Kriminelle wollen so …
Trojaner: Bundesagentur für Arbeit warnt vor eigenen E-Mails

Für die Griechen ist die Krise immer noch sehr präsent

Brexit-Votum, Referendum in Italien und Präsidentenwahl in Österreich haben die Schuldenkrise in Griechenland fast in Vergessenheit geraten lassen. Doch für die Menschen …
Für die Griechen ist die Krise immer noch sehr präsent

Steuerdeals mit Großkonzernen in EU: Anstieg „beunruhigend“ 

Brüssel - Die Zahl der Steuerdeals zwischen Staaten der Europäischen Union und Großkonzernen hat sich einer Untersuchung zufolge binnen zwei Jahren fast verdreifacht. 
Steuerdeals mit Großkonzernen in EU: Anstieg „beunruhigend“ 

Kommentare