+
Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube (l), und der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU).

Fast alle ICE sollen bald  WLAN haben

Berlin - Bis Ende des Jahres soll in nahezu allen ICE-Zügen der Deutschen Bahn ein drahtloser Internetzugang möglich sein. Das bekräftigte das Unternehmen am Dienstag in Berlin.

Nach einem Treffen zwischen Bahn-Chef Rüdiger Grube und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) in Berlin wurde die Ausrüstung aller ICE-Züge mit WLAN qangekündigt. Das Ziel hatte die Bahn bereits 2011 ausgegeben.

Den Angaben zufolge sollen bis Ende 2014 alle 255 ICE "weitgehend" mit der nötigen Bord-Technologie für den WLAN-Zugang ausgestattet sein. Bisher sind 200 Züge umgerüstet worden. Parallel dazu läuft derzeit die Installation der entsprechenden Antennen entlang der insgesamt 5200 Kilometer langen ICE-Hauptstrecken. Auf 3000 Kilometern ist der Service bereits verfügbar, auf den übrigen 2200 Kilometern läuft der Testbetrieb.

Parallel dazu kündigte die Bahn an, den WLAN-Zugang an den wichtigen Bahnhöfen zu verbessern. Die Technologie an den 24 größten und meistfrequentierten Stationen werde in den kommenden Monaten modernisiert, um die Funkabdeckung und die Geschwindigkeit zu erhöhen.

"Die Bahn kann das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters werden. Ich unterstütze ausdrücklich das Engagement der Bahn, ihre Bahnhöfe und Züge mit WLAN auszustatten", erklärte Dobrindt. Die Deutsche Bahn befindet sich zu 100 Prozent im Besitz des Bundes.

Die Bahn betreibt ihr WLAN-Angebot zusammen mit der Deutschen Telekom. Der Dienst ist nach Angaben des Unternehmens in den Bahnhöfen für 30 Minuten am Tag sowie in den sogenannten DB-Lounges kostenlos. Der Zugang erfolgt über einen Code, es ist zuvor also eine Anmeldung nötig. In den Zügen kostet die WLAN-Nutzung, außer für Telekom-Kunden mit bestimmten Tarifoptionen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Kommentare