+
Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube (l), und der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU).

Fast alle ICE sollen bald  WLAN haben

Berlin - Bis Ende des Jahres soll in nahezu allen ICE-Zügen der Deutschen Bahn ein drahtloser Internetzugang möglich sein. Das bekräftigte das Unternehmen am Dienstag in Berlin.

Nach einem Treffen zwischen Bahn-Chef Rüdiger Grube und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) in Berlin wurde die Ausrüstung aller ICE-Züge mit WLAN qangekündigt. Das Ziel hatte die Bahn bereits 2011 ausgegeben.

Den Angaben zufolge sollen bis Ende 2014 alle 255 ICE "weitgehend" mit der nötigen Bord-Technologie für den WLAN-Zugang ausgestattet sein. Bisher sind 200 Züge umgerüstet worden. Parallel dazu läuft derzeit die Installation der entsprechenden Antennen entlang der insgesamt 5200 Kilometer langen ICE-Hauptstrecken. Auf 3000 Kilometern ist der Service bereits verfügbar, auf den übrigen 2200 Kilometern läuft der Testbetrieb.

Parallel dazu kündigte die Bahn an, den WLAN-Zugang an den wichtigen Bahnhöfen zu verbessern. Die Technologie an den 24 größten und meistfrequentierten Stationen werde in den kommenden Monaten modernisiert, um die Funkabdeckung und die Geschwindigkeit zu erhöhen.

"Die Bahn kann das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters werden. Ich unterstütze ausdrücklich das Engagement der Bahn, ihre Bahnhöfe und Züge mit WLAN auszustatten", erklärte Dobrindt. Die Deutsche Bahn befindet sich zu 100 Prozent im Besitz des Bundes.

Die Bahn betreibt ihr WLAN-Angebot zusammen mit der Deutschen Telekom. Der Dienst ist nach Angaben des Unternehmens in den Bahnhöfen für 30 Minuten am Tag sowie in den sogenannten DB-Lounges kostenlos. Der Zugang erfolgt über einen Code, es ist zuvor also eine Anmeldung nötig. In den Zügen kostet die WLAN-Nutzung, außer für Telekom-Kunden mit bestimmten Tarifoptionen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel will Korrekturen am Beschluss zu Edeka/Tengelmann

Wirtschaftsminister Gabriel wehrt sich gegen Vorwürfe, bei seiner Genehmigung der Edeka-Tengelmann-Fusion sei es nicht transparent zugegangen. Den Vorwurf von …
Gabriel will Korrekturen am Beschluss zu Edeka/Tengelmann

Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Reno - Die globalen Träume von Tesla-Chef Elon Musk werden immer größer. Die erste riesige Batteriefabrik von Tesla ist nach zwei Jahren gerade einmal zu einem Siebtel …
Tesla will Batteriefabriken in Europa und China bauen

Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Wer sein Konto überzieht, braucht genaue Informationen, was ihn das kostet. Doch auf den Internetseiten der Kreditinstitute werden Bankkunden nicht immer fündig. …
Verbraucherschützer: Intransparenz und Willkür beim Dispo

Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Das gute Gewissen beim Stromvertrag war vielen Deutschen nach dem Schock von Fukushima einen Aufschlag auf den Preis wert. Doch inzwischen erlahmt der Wechselwille. Der …
Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

Kommentare